gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Respiratorische epitheliale adenomatoide Hamartome der oberen Atemwege: Ein systematisches Review

Meeting Abstract

  • corresponding author Hergen Friedrich - Universitätsklinikum Bern, Bern, Schweiz
  • Hakeem Al-Alraibi - Universitätsklinikum Bern HNO, Bern, Schweiz
  • Marco Caversaccio - Universitätsklinikum Bern HNO, Bern, Schweiz
  • Basile Landis - Universitätsklinikum Bern HNO, Bern, Schweiz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod640

doi: 10.3205/12hnod640, urn:nbn:de:0183-12hnod6404

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Friedrich et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das respiratorische epitheliale adenomatoide Hamartom der oberen Atemwege (REAH) ist eine gutartiger Tumor. Seine Erstbeschreibung 1995 geht auf den Pathologen Wenig zurück. Die jüngste Literatur suggeriert, Dass REAHs häufiger sind als initial angenommen.

Ziel der Studie: Eine systematische Untersuchung aller bisher veröffentlichten Fälle sowie eigene Fallberichte aus den beteiligten Zentren.

Material und Methode: Untersucht wurden sämtliche verfügbare Artikel, Internetbeiträge und sonstige Quellen, inklusive unserer Spezialsprechstunden Archive. Sämtliche gefundene Fälle wurden genauestens dokumentiert.

Resultate: Wir haben 27 Fälle von REAH der oberen Atemwege gefunden. Die Mehrzahl der Fälle waren Männer (76%) und die Hauptlokalisation der REAHs waren das posteriore Septum und die Riechspalte. Das REAH ist häufig mit nasalen Polypen assoziiert. Die chirurgische Resektion ist die Therapie der Wahl und in den meisten Fällen kurativ.

Schlussfolgerung: REAHs sind eine seltene Entität wobei in der jüngsten Literatur eine deutlich ansteigende Tendenz zu erkennen ist. Unklar ist wie diese REAHs entstehen. REAHs sollten entfernt werden.