gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Darstellung von lokalen Hirnvolumenänderungen bei Patienten mit Parosmie mittels voxelbasierter Morphometrie

Meeting Abstract

  • corresponding author Thomas Bitter - HNO-Klinik Jena, Jena
  • Friederike Siegert - HNO-Klinik Jena, Jena
  • Hilmar Gudziol - HNO-Klinik Jena, Jena
  • Hartmut Peter Burmeister - IDIR Jena, Jena
  • Hans-Joachim Mentzel - IDIR Jena, Jena
  • Thomas Hummel - HNO-Klinik Dresden, Dresden
  • Christian Gaser - Psychiatrie Jena, Jena
  • Orlando Guntinas-Lichius - HNO-Klinik Jena, Jena

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod632

doi: 10.3205/12hnod632, urn:nbn:de:0183-12hnod6328

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Bitter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Patienten mit Parosmie (“Fehlriechen”) nehmen Riechstoffe in einer anderen Qualität als gewohnt wahr. Es ist auch bekannt, dass es im Rahmen dieser Erkrankung zu Volumenveränderungen im Bulbus olfactorius (OB) kommt. Ziel unserer Studie war es, Volumenänderungen in dem OB übergeordneten Hirnarealen zu untersuchen. 22 Patienten mit Parosmie und 22 alters- und geschlechtsgematchte Normalpersonen wurden eingeschlossen. Die Gruppen unterschieden sich nicht signifikant in Ihrem Riechvermögen, ermittelt als SDI-Score mit den Sniffin’ Sticks. T1-gewichtete Ganzgehirnaufnahmen wurden mit einem 3 Tesla-Scanner gewonnen. In der Gesamtgehirnanalyse wurde ein deutlicher Volumenverlust der grauen Hirnsubstanz im anterioren Inselkortex links gefunden. In einer zusätzlichen Volume of interest-Analyse, welche die primären und sekundären olfaktorischen Hirnareale einschloß, konnte ein zusätzlicher Volumenverlust im anterioren Inselkortex rechts, dem anterioren Cingulum, dem Hippocampus bilateral und dem medialen orbitofrontalen Cortex links nachgewiesen werden. Viele dieser Hirnareale sind essentiell in die Dufstoffdiskrimination und das Riechgedächtnis involviert. Eine Beteilung dieser Areale weist daher auf eine zentrale Fehlverarbeitung von Riechreizen bei der Parosmie hin. Unklar bleibt weiterhin, ob diese Volumenverluste Ursache oder Folge der Parosmie sind.