gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Deformitäten nach Ohrmuschelanlegeplastik – ein Algorithmus für die systematische Korrektur

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod600

doi: 10.3205/12hnod600, urn:nbn:de:0183-12hnod6004

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Berghaus.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Erscheinungsbild fehlgestalteter Ohren nach mißlungener Anlegeplastik ist vielfältig und uneinheitlich. Der Verfasser stellt eine Systematik der Deformationen und ihrer jeweiligen Korrektur vor.

Methoden: Unterschieden werden Über- und Unterkorrektur sowie Kanten- und Knickbildung mit oder ohne Substanzverlust am Knorpelgerüst oder der Haut. Das Grundprinzip der Revision ist die Wiederherstellung der ursprünglichen Form des Knorpelgerüstes mit unmittelbar anschließender, erneuter Ohranlegeplastik in reiner Nahttechnik. Größere Defekte im Knorpel werden mit individuell angepassten Implantatfragmenten aus porösem Polyethylen ausgeglichen, Hautdefekte mit lokalen Lappen oder Vollhauttransplantaten.

Ergebnisse: Die Resultate der systematischen Korrektur von Deformitäten nach aggressiver Ohranlegung werden anhand von Beispielen aus einem Kollektiv von 20 Fällen demonstriert.

Schlussfolgerungen: Aggressive Schnitttechniken an der Ohrmuschel führen nicht selten zu unansehnlichen oder gar desaströsen Ergebnissen. Die Korrektur erfordert die Wiederherstellung des ursprünglichen, abstehenden Ohres mit Revision in Nahttechnik. Camouflage durch Abdecken mit Faszie oder Knorpel ist nicht genügend erfolgversprechend.

Schnitttechniken der Ohranlegung sollten grundsätzlich verlassen werden.