gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Negativer Pricktest – Allergiediagnostik durch Nachweis von Immunglobulin E (IgE) aus dem Nasensekret

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Frank Hofer - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Ulm
  • corresponding author Guido Mühlmeier - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Ulm
  • Heinz Maier - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod056

doi: 10.3205/12hnod056, urn:nbn:de:0183-12hnod0566

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Hofer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Im Regelfall stimmen die Ergebnisse des Pricktestes und der serologischen Bestimmung von IgE mit der Anamnese überein. Diskrepanzen bestehen dann, wenn Prick und IgE negative Ergebnisse zeigen, die nasale allergenspezifische Provokation jedoch positiv ist.

Für diese Arbeit wurden 213 Patienten mit dem Verdacht auf eine saisonale oder perenniale allergische Rhinitis hinsichtlich ihrer Prick-Reaktion sowie der IgE-Spiegel im Serum und im Nasensekret untersucht und durch eine nasale Provokation verifiziert. Die Probensammlung erfolgte mit Schaumstofftupfern, die in die Nasenhaupthöhlen eingebracht wurden.

12 Patienten (5,6%) wiesen weder eine signifikant positive Reaktion im Pricktest noch in der serologischen IgE-Messung auf, zeigten aber relevante IgE-Mengen im Nasensekret sowie eine positive Reaktion auf die nasale Provokation. Bei 7 Patienten handelte es sich um Pollenallergiker (Gräser/Getreide, Wegerich, Frühblüher), bei 4 um Milbenallergiker (D. pter./D. far.) und um einen Katzenallergiker.

Im häufigsten Fall stimmen Anamnese und klinische Befunde bei der Diagnostik von Typ I Allergien überein, jedoch sind lokale Formen dieser Allergien nicht selten. Während in diesen Fällen die nasale Provokation eine qualitative Messung darstellt, kann durch die lokale IgE-Bestimmung die Sensibilisierung quantifiziert werden.