gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Möglichkeiten und Limitationen der (superponierten) Hochfrequenz-Jet-Ventilation in der Larynx- und Trachealchirurgie – eine Fallserie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ingo Zimmermann - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Thomas Lenarz - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod047

doi: 10.3205/12hnod047, urn:nbn:de:0183-12hnod0470

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Zimmermann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Eingriffe an Larynx und Trachea stellen Chirurg und Anästhesist vor die Aufgabe, auf engem Raum unter Gewährleistung einer adäquaten Ventilation des Patienten möglichst gute Operationsbedingungen zu garantieren. Die (superponierte) Hochfrequenz-Jet-Ventilation stellt dabei ein Verfahren dar, welches durch Verwendung englumiger, ungeblockter Katheter diese Voraussetzungen erfüllen kann.

Material und Methoden: Die HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover führt jährlich ca. 50 Eingriffe unter (superponierter) Hochfrequenz-Jet-Ventilation durch. In der vorliegenden Fallserie werden ausgewählte Eingriffe an Larynx und Trachea, welche unter (superponierter) Hochfrequenz-Jet-Ventilation durchgeführt wurden, hinsichtlich ihrer Erfolgs- und Komplikationsrate sowie ihrer chirurgischen Durchführbarkeit untersucht.

Ergebnisse: Die bisher erfassten Operationen umfassen Eingriffe an Larynx und Trachea und deuten auf eine niedrige Komplikationsrate auch bei längeren Eingriffen von über zwei Stunden Dauer hin. Die Nutzung dieses Ventilationsverfahrens erlaubt einerseits eine bessere Übersicht über das Operationsgebiet und bietet andererseits einen größeren chirurgischen Freiraum als Eingriffe unter klassischer Intubationsnarkose. Ihre Anwendung kann in bestimmten Fällen die Notwendigkeit von Tracheotomien vermeiden.

Schlussfolgerung: Der Einsatz der (superponierten) Hochfrequenz-Jet-Ventilation stellt unter Berücksichtigung ihrer speziellen Anwendungsmöglichkeiten und -limitationen für Eingriffe an Larynx und Trachea ein sicheres Beatmungsverfahren dar, welches die Arbeitsbedingungen für chirurgische Interventionen verbessert.