gms | German Medical Science

82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

01.06. - 05.06.2011, Freiburg

Einseitige Kieferhöhlenbefunde an der Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Magdeburg – eine Untersuchung zur Häufigkeit und Differenzialdiagnose

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Janine Poranzke - Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Magdeburg
  • Christoph Arens - Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Magdeburg
  • Ulrich Vorwerk - Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Magdeburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Freiburg i. Br., 01.-05.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnod638

DOI: 10.3205/11hnod638, URN: urn:nbn:de:0183-11hnod6380

Veröffentlicht: 19. April 2011

© 2011 Poranzke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Etwa 12% aller Malignome des Kopf-Hals-Bereiches sind bösartige Tumore der inneren Nase und der Nasennebenhöhlen. Davon sind in 40–60% die Kieferhöhle, in 15% das Siebbein, in 2% die Keilbeinhöhle und Stirnhöhle und in 20% die gesamten Nasennebenhöhlen betroffen. Am Krankengut unserer Klinik der Jahre 2008/09 sollen Häufigkeit und Differenzialdiagnose einseitiger Kieferhöhlenbefunde dargestellt werden und in Beziehung zur aktuellen Literatur gestellt werden.

Methode: Ausgewertet wurden Krankenunterlagen von Patienten mit Kieferhöhlenoperationen der Jahre 2008/09 der Univ.-HNO-Klinik Magdeburg. Insbesondere OP-Berichte und histologische Befunde wurden gesichtet. Diese Daten wurden mit einer aktuellen Arbeit von Jae Yong Lee (Acta Oto-Laryngologica, 2008, 128:621-626) verglichen.

Ergebnisse: In unserem Krankengut wurden in den angegebenen 2 Jahren 102 Infundibulotomien durchgeführt, 71 davon einseitig. Die Verteilung über die Jahre ist etwa gleich. Ebenso die Geschlechtsverteilung. Etwa 54% der histologischen Befunde waren polypöse Schleimhautveränderungen, 5,5% Plattenepithelkarzinome und 1,4% alveoläre Rhabdomyosarkome. In beiden Kollektiven finden sich gleich viele maligne Tumoren.

Schlussfolgerung: Das Krankengut aus Südkorea und Magdeburg lässt sich vergleichen. Insbesondere der Anteil maligner Befunde der Nasennebenhöhlen ist gleich groß. Es ist davon auszugehen, dass bei 7% der Patienten mit einseitigen NNH-Befunden, unabhängig von der Population, von einer malignen Erkrankung auszugehen ist. Damit ist die Hypothese, die in den Lehrbüchern vertreten wird, dass einseitige NNH-Befunde symptomatisch für maligne Erkrankungen sind, nur bedingt richtig.