gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Primärtumor eines papillären Schilddrüsenkarzinoms in einer medianen Halszyste

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Wolfram Aust - HNO-Klinik, Universitätsklinikum Leipzig, Deutschland
  • Rick Schneider - Klinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Leipzig, Deutschland
  • Julia Bertolini - Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig
  • Andreas Dietz - Klinik für HNO-Heilkunde, Plastische Operationen, Universität Leipzig, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod006

DOI: 10.3205/10hnod006, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod0069

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Aust et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bei gutartigen Raumforderungen der Halsregion stellen mediane Halszysten eine häufige Diagnose dar. Maligne Veränderungen in medianen Halszysten sind insgesamt selten. Aktuell sind ca. 200 Publikationen mit malignen Veränderungen medianer Halszysten gelistet.

Präoperativ fehlen häufig Malignitätshinweise in Sonographie oder MRT, so dass die Diagnose typischerweise erst postoperativ durch die Histologie gestellt wird. Dabei stellen papilläre Schilddrüsenkarzinome die häufigste Entität solcher maligner Veränderungen. Der Altersgipfel für das papilläre Schilddrüsenkarzinom liegt um das 25. Lebensjahr. Die Therapie der Wahl ist die chirurgische Resektion der Halszyste mit dem medianen Anteil des Zungenbeines. Weiterhin muss je nach Risikoprofil die totale Thyroidektomie und ggf. Radiojodtherapie in Erwägung gezogen werden.

Wir berichten über einen erfolgreich therapierten hochrisiko-Patienten mit einem Primärtumor eines papillären Schilddrüsenkarzinoms in einer medianen Halszyste.