gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Funktionelle Ergebnisse der Chirurgie von Stimmlippennarben

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Christoph Arens - Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen, Gießen
  • Hiltrud K. Glanz - Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen, Gießen
  • Frank Thiele - Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod199

DOI: 10.3205/09hnod199, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod1999

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Arens et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Narben der Stimmlippen können zu einer erheblichen funktionellen Einschränkung der Stimmqualität führen und stellen für den Phonochirurgen eine große Herausforderung dar. Durch gezielte operative Eingriffe, z.B. Narbenlösung, Verschiebelappen oder Unterfütterung, kann eine Verbesserung der Stimmqualität erzielt werden.

Material und Methoden: In dieser retrospektiven Studie untersuchten wir 70 Patienten, die sich im Zeitraum von 2000 bis 2007 aufgrund von Stimmlippennarben einem operativen Eingriff an der Hals-Nasen-Ohrenklinik Gießen zur Verbesserung der Stimmfunktion unterzogen. Hierbei kamen das Göttinger Heiserkeitsdiagramm, die Stimmfeldmessung, die RBH-Skalierung sowie standardisierte Fragen zur Anwendung.

Ergebnisse: Signifikante Verbesserungen konnten beim Jitter beobachtet werden (Differenz 3,94). Ebenso stieg durch die Operation der Tonumfang im Stimmfeld signifikant an (7,6 Halbtöne). Bei allen Items der RBH-Skalierung war ein signifikantes Fallen zu beobachten. Der Phonationsquotient verbesserte sich durchschnittlich um 144 ml/sec. Ebenso konnte in der subjektiven Einschätzung der Patienten eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität beobachtet werden.

Schlussfolgerungen: Durch gezielt eingesetzte Narbenchirurgie kann Patienten mit funktionellen Einschränkungen der Stimmlippen nach Verletzungen oder operativen Eingriffen eine objektive als auch subjektive Verbesserung der Stimmqualität ermöglicht werden.