gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Ambulante Ösophagusmanometrie in der Diagnostik des Upper airway resistance Syndroms

Meeting Abstract

  • corresponding author Martin Patscheider - HNO-Klinik München Grosshadern, München
  • Robert Bodlaj - Lichtenfels
  • Alfred Dreher - HNO-Klink München Grosshadern, München
  • Christine Klemens - HNO-Klink München Grosshadern, München
  • Richard De La Chaux - HNO-Klink München Grosshadern, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod635

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod635.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Patscheider et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ein erhöhter Widerstand der oberen Atemwege kann bei Schnarchen ohne Vorliegen von Apnoen oder Hypopnoen zur Schlaffragmentierung durch respiratorische Arousals und damit zu erhöhter Tagesmüdigkeit führen. Eine pathophysiologisch erhöhte Atemanstrengung wird durch ösophagopharyngeale Druckmessungen quantifiziert. Die ambulante Diagnostik des Upper airway resistance Syndroms (UARS) mit dem Polygraphen Apneagraph® ist Gegenstand dieser Untersuchung.

Methodik: Screeninguntersuchung nach den Standards für ambulante Polygraphie bei 86 schnarchenden Patienten mit oder ohne anamnestisch bekannte Atempausen (Durchschnittsalter 49,3+/-12 Jahre, BMI 27,1 kg/m² +/-4,2). Somit wurden Sauerstoffsättigung, Pharynxdruck, Körperlage, Flow durch Nase und Mund sowie Schnarchereignisse erfasst. Zusätzlich wurde als Maß der Atemanstrengung der Ösophagusdruck mittels eines nasoösophagealen Katheters über 6 Stunden ermittelt.

Ergebnisse: Der mittlere Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) lag bei 17,24/h (+/-15,8) bei einer minimalen Sauerstoffsättigung von 83% (+/-6,2). Es ergab sich eine mittlere Ösophagusdruckamplitude (P0, peak to peak) von 23,1 cm H2O (+/-9).

22 von 87 Patienten hatten einen AHI<5 mit P0=16,5 cm H2O (+/-5,1) und damit kein OSAS. Bei einem Cutoff-Druck von 20 cm H2O besteht bei 31,8% der primären Schnarcher bzw 8,0% des untersuchten Kollektivs der Verdacht auf ein UARS.

Schlussfolgerung: Trotz negativen Screenings ergeben sich bei 8% der Probanden auffallend hohe mittlere Ösophagusdruckwerte, welche als pathologisch zu werten sind. Bei Vorliegen der entsprechenden Klinik besteht somit ein Verdacht auf UARS, der zu weiterer Diagnostik führen sollte.

Unterstützt durch: Neuwirth Medical Products