gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Lymphommanifestationen der Nasenhaupt- und -nebenhöhlen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod437

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod437.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Losenhausen.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die in Europa seltenen B- und T-Zell-Lymphome vom nasalen Typ kommen in etwa 0,2% aller malignen Lymphome vor. Es besteht eine bekannte Assoziation zum Ebstein-Barr- Virus. Selbst bei frühzeitiger Diagnose, beträgt die 5-JÜR zumeist unter 25%. Deutschlandweit besteht kein standardisiertes Therapieregime, die Behandlung entspricht meist der des B- Zell- Lymphoms.

Methode: Vorgestellt werden die Anamnese, Diagnostik und der therapeutische Verlauf dreier Patienten mit endonasalen Lymphomen; ein hochmalignes Non-Hodgin-Lymphom der B-Zell-Reihe bei einer 84-jährigen Dame (Fall 1), sowie zweier CD56 positiven T-Zell-Lymphome bei einer 44-jährigen Patientin und einem 66-jährigen Patienten (Fall 2+3).

Ergebnisse: Fall 1) Ein palliativer Therapieversuch mit Fortecortin brachte keine wesentliche Verbesserung. Eine Anwendung mit Cyclophosphamid wurde abgelehnt. Hiernach bestand ein zunehmender Visusverlust mit rezidivierender Epistaxis. Die Patientin verstarb 8 Monate nach Erstdiagnose. Fall 2) Unter CHOP-14 Therapie und aktuell erfolgter Strahlentherapie zeigte sich nur eine mäßige Besserung des Lokalbefundes bei drastischer therapiebedingter Verschlechterung des Allgemeinzustandes. Fall 3) Die junge Patientin ist nach Chemotherapie nach dem CHOEP-Schema und Radiatio seit 4 Jahren rezidivfrei.

Diskussion: Diese Fälle unterstreichen die Bedeutung der zügigen fachärztlichen Abklärung bei unklaren Veränderungen in der Nase. Die Frage nach der optimalen Therapie muss in Abhängigkeit des Einzelfalls interdisziplinär festgelegt werden.