gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Lasermikrochirurgie ist die therapeutische Methode der Wahl bei Frühstadien-Stimmlippenkarzinomen – 20-jährige Erfahrungen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jeno Czigner - HNO Klinik Szeged, Szeged, Ungarn
  • Robert Paczona - HNO Klinik Szeged, Szeged, Ungarn
  • Miklós Csanády - HNO Klinik Szeged, Szeged, Ungarn
  • László Iván - HNO Klinik Szeged, Szeged, Ungarn

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod281

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod281.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Czigner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Mit der Einführung des CO2 Lasers (Jakó, Strong und Mitarb.) ist das Arsenal der Behandlungsmöglichkeiten von Frühstadien des Stimmlippenkarzinoms erweitert worden. Die Autoren können über ihre 20-jährigen Erfahrungen berichten.

Von 1987 bis 2007– während einer 20-jährigen Periode – wurden insgesamt mehr als 300 Chordektomien in kurativer Absicht laryngomikroskopisch mit dem CO2-Laser durchgeführt. Von diesen Patienten haben 232 (1987–2004) bereits mehr als drei Jahre Kontroll-Zeit.

Von diesen 232 Patienten erwiesen sich als Tis: 15, T1a: 152, T1b: 44, T2: 21 Stimmbandkarzinom, dies betrug 89% aller glottischen Karzinom-Fälle.

Mit der einmaligen Laser-Chordectomie erzielten die Autoren 87%-ige Tumorfreiheit. Die laserspezifische mehr als 3-jährige Überlebensrate bei 232 Pat. betrug 93%. „Lokalrezidive“ wurden bei 30/232 Pat. (13%) festgestellt.

Neun inkomplette Laserexcisionen und insgesamt 21 „Lokalrezidive” konnten 12 mit nochmaliger Laserresektion (+6% Überlebensrate), 5 mit Kehlkopfteilresektion und 5 mit Radiotherapie behandelt werden (+3,5% Überlebensrate). Letzten Endes musste bei 8 Pat. (3,5%) der Kehlkopf entfernt werden.

Bei insgesamt 93% der Patienten mit Stimmbandkarzinom hat sich die CO2-Laser-Therapie als erfolgreiche therapeutische Maßnahme erwiesen, wo die Stimme zunächst schlechter war, sich aber während der Heilung wesentlich besserte. Die gesamte Kehlkopfeinhaltung war erfolgreich in 96,5%. Die Autoren sind der Meinung, dass die Laserchordektomie das primäre Mittel der Wahl sein sollte. Die Laser-Behandlung ist nach Bedarf wiederholbar, und ihre Anwendung schließt die Möglichkeit einer eventuell notwendigen Strahlenbehandlung oder Kehlkopfteilresektion nicht aus.