gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Die zwei Gesichter von P38: Apoptoseregulation versus Induktion von zellulärer Invasion

Meeting Abstract

  • corresponding author Christian Simon - HNO-Universitätsklinik Heidelberg, Heidelberg
  • Andreas Behren - HNO-Universitätsklinik Heidelberg, Heidelberg
  • Christian Schwager - KKE Strahlentherapie, DKFZ, Heidelberg
  • Peter Huber - KKE Strahlentherapie, DKFZ, Heidelberg
  • Amir Abdollahi - KKE Strahlentherapie, DKFZ, Heidelberg
  • Peter Plinkert - HNO-Universitätsklinik Heidelberg, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod195

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod195.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Simon et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: P38 gehört zur Familie der Stress aktivierten Proteinkinasen (SAPKs) und versieht eine Vielzahl an Aufgaben in der Signaltransduktion. Dazu gehören neben der Regulation der Apoptose die Steuerung der zellulären Antwort auf inflammatorische und Stressreize. Gleichzeitig scheint p38 Einfluss auf Invasion und Migration zu nehmen, beides biologische Vorgänge, die während der malignen Transformation die Grundlage für eine Metastasierung darstellen. Wir haben im Rahmen der hier vorgestellten Studien den Mechanismus aufgeklärt, wie p38 Invasion steuert.

Methoden: Zellkulturassays, in-vitro Invasions- (Boydenkammern) und Migrationsassays, Western-Blotting, komparatives genetisches Expressions“profiling“, stabile Transfektionen, PCR

Ergebnisse: Unsere Untersuchungen nahmen Ausgang von der Beobachtung, dass der bekannte Tumorpromoter Phorbol-myristat-acetat (PMA) durch Aktivierung von p38 einen invasiven Phänotyp in verschiedenen Zelllinien generiert. Experimente in ras-transformierten Mausfibroblasten zeigten darüber hinaus, dass auch ras durch Aktivierung von p38 Invasion steuert. Zur weiteren Aufklärung des Mechanismus der p38 abhängigen Invasion, generierten wir Mausfibroblastenklone, die stabil die konstitutiv aktivierte Mutante MKK3Glu exprimieren, was zu einer selektiven p38 Aktivierung führt. Durch komparatives genetisches Expressions“profiling“ im Vergleich mit ras-transformierten Fibroblasten innerhalb von Boydenkammern gelang die Identifizierung von Schlüsselregulatoren der p38 abhängigen Invasion, die dem Wnt-Signalweg angehören.

Schlussfolgerung: Unsere Daten demonstrieren erstmalig, dass p38 zelluläre Invasion durch Aktivierung von Komponenten des Wnt-Signalwegs steuert.

Unterstützt durch: DFG, Deutsche Krebshilfe