gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Die relative Aussagekraft des Promontorialtest in der präoperativen Diagnostik vor einer CI-Implantation

Meeting Abstract

  • corresponding author Torsten Köhler - Klinikum Bad Hersfeld, HNO-Klinik, Bad Hersfeld
  • Joachim J. Hammersen - Klinikum Bad Hersfeld, HNO-Klinik, Bad Hersfeld
  • Martin Spreng - Klinikum Bad Hersfeld, HNO-Klinik, Bad Hersfeld
  • Peter R. Issing - Klinikum Bad Hersfeld, HNO-Klinik, Bad Hersfeld

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod069

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod069.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Köhler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die erfolgreiche Hörrehabilitation durch ein Cochlea-Implantat (CI) setzt u. a. einen funktionsfähigen Hörnerven voraus, was durch den subjektiven Promontorialtest präoperativ evaluiert wird. Dabei ist vor allem auf eine mögliche Hörermüdung zu achten, die einen prognostischen Faktor nach allgemeiner Einschätzung darstellt.

Methode: Im vorliegenden Fall berichten wir von einer 42-jährigen Patientin, die nach multiplen Hörstürzen ertaubte. Im Rahmen der CI-Voruntersuchung wurde ein Promontorialtest durchgeführt, der eine massive und reproduzierbare Hörermüdung offenbarte. Daher rieten wir von einer CI-Versorgung ab. Dennoch erbat die Patientin eine CI-Versorgung, die links durchgeführt wurde.

Ergebnis: Der Hörgewinn nach 7 Monaten war derart positiv, dass ein CI auch kontralateral gewünscht wurde. Die Patientin ist mittlerweile binaural versorgt und weist im HSM-Satztest eine Hörleistung von 100% auf.

Schlussfolgerung: Der Promontorialtest bietet eine bedeutende Entscheidungshilfe zur Indikation für eine Cochlea-Implantation. Allerdings zeigt der vorliegende Fall, dass eine durch die präoperative Elektrostimulation nachgewiesene Hörermüdung nicht in jedem Fall eine Kontraindikation für eine CI-Implantation darstellen muss.