gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Bestimmung der oralen trigeminalen Schwelle bei Patienten nach Mittelohroperation

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Susanne Steiner - Univ.-HNO-Klinik, Rostock
  • corresponding author Tino Just - Univ.-HNO-Klinik, Rostock
  • Hans Wilhelm Pau - Univ.-HNO-Klinik, Rostock

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod423

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod423.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Steiner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Inwiefern sich postoperative Beschwerden auf der Zunge nach Mittelohroperation auf die Beeinträchtigung der sensorischen, also trigeminal vermittelten Sensibilität zurückführen lässt, ist Gegenstand dieser Untersuchung.

Material und Methoden: Insgesamt 29 am Mittelohr operierte Patienten wurden in diese Studie eingeschlossen. Es erfolgte bei allen Patienten die postoperative Bestimmung der Ganzmund- und seitengetrennten Capsaicinschwelle (THR1 - empfindungsassoziiert; THR2 - intensitätsasoziiert). Bei 9 Patienten konnte ein Vergleich der prä- und postoperativen Capsaicinschwellen vorgenommen werden. Neben der Capsaicinschwelle wurden die Parameter „Beginn“, „Intensität“ und „Dauer“ der Empfindung auf der Zunge erfasst und ausgewertet.

Ergebnisse: Bei der Ganzmundtestung zeigte sich ein signifikanter Unterschied zwischen prä- und postoperativen Schwellen (p jeweils < 0,05). Eine signifikante Korrelation wurde zwischen den ipsilateralen postoperativen Schwellen (THR1 und THR2) und den Ergebnissen der Elektrogustometrie an Zungenspitze (r = -0,647; p = 0,004) und Zungenrand (r = -0,582; p = 0,011) gefunden.

Schlussfolgerungen: Mit dem Capsaicin-Schwellentest ließ sich nachweisen, dass es nach Mittelohroperation unabhängig vom Grad der intraoperativen Chordamanipulation zu Veränderungen der trigeminalen Sensibilität auf der Zunge kommt. Diese Veränderungen können Ursache für die von Patienten nach Mittelohroperation mitunter angegebenen trigeminalen Beschwerden, wie Taubheitsgefühl und Kribbeln, sein.