gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Erste Ergebnisse bei der Versorgung der kombinierten Schwerhörigkeit mit rundfenster- und prothesengekoppeltem Mittelohrschwinger

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Robert Mlynski - Univ. HNO- Klinik Würzburg, Würzburg
  • Joachim Müller - Univ. HNO- Klinik, Würzburg
  • Rudolf Hagen - Univ. HNO-Klinik, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod334

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod334.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Mlynski et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die aktuellen Kriterien zur Versorgung von Patienten mit einer Vibrant Soundbridge® beinhalten das Vorhandensein eines intakten Mittelohrs. In der vorliegenden Arbeit wurden diese Kriterien erweitert um Patienten mit defekter Schalleitungskette in eine Versorgung einzuschließen.

Bei sechs Patienten mit kombinierter Schwerhörigkeit wurde ein Floating Mass Transducer (FMT) in die Rundfensternische oder zusammen mit einer modifizierten Mittelohrtitanprothese (TORP und PORP) implantiert. Alle Patienten waren zuvor mehrfach wegen unterschiedlicher chronischer Mittelohrerkrankungen ohne entsprechenden Hörerfolg operiert worden. Alle Patienten waren zum Implantationszeitpunkt stabil entzündungsfrei.

Die postoperative Tonschwelle lag nach Aktivierung der Implantate im Mittel bei 30 dB [HL] (maximal 75 dB unversorgt). Die 50%- Schwelle im Sprachverständnis wurde bei 50 dB [SPL] erreicht (Mittelwert unversorgt: 80 dB). Alle Patienten erzielten annähernd ein 100 %-iges Einsilberverständnis mit dieser Versorgung.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Implantation eines Mittelohrschwingers an die Rundfenstermembran oder gekoppelt mit einer Prothese als Tympanoplastik Typ III eine geeignete Methode zur Versorgung von Patienten mir therapierefraktärer kombinierter Schalleitungsschwerhörigkeit darstellt.

Unterstützt durch: Vibrant Med-El