gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

TGF-ß1 moduliert die Expression vom hepatischen Wachstumsfaktor (HGF/SF) in epithelialer Zellkultur des Gehörgangscholesteatoms (EACC)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Suzanne Alfano - Univ.-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Karl Hörmann - Univ.-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Alexander Sauter - Univ.-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Ramin Naim - Univ.-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod301

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod301.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Alfano et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das EACC ist eine destruktive,aber benigne Erkrankung des äußeren Gehörganges.Bislang ist die Ätiologie dieser Erkrankung noch unbekannt.In zuvor durchgeführten Arbeiten konnte HGF/SF eine wesentliche Rolle zugeordnet werden.TGF-ß1 ist ein biphasisches Protein mit proliferativer und antiproliferativer Wirkung.Je nach Konz. wird er durch HGF/SF supprimiert.Die Rolle dieser Proteine ist in epithelialer EACC-Zellkultur noch weitgehend unbekannt.

Die epitheliale EACC-Zellkultur wurde mit jeweils 3 und 6µmol TGF-ß1 Antisense(AS)inkubiert.HGF/SF wurde nach verschiedenen Zeitpunkten bestimmt.Zur Kontrolle dienten unbehandeltes EACC und scrambled TGF-ß1 AS.Im zweiten Experiment wurde EACC mit TGF-ß1 (2und4ng/l) für 48Std. inkubiert und anschließend wurde HGF/SF bestimmt.

Nach Inkubation mit 3µmol TGF-ß1 AS wurde eine HGF/SF-Konz. von 43,68pg/ml gemessen (bei 6µmol:64.95 pg/ml).In der unbehandelten Zellkultur war nach 48h 34,55pg/ml meßbar (Scrambled TGF-ß1 3µmol:34,41;Scrambled TGF-ß1 6µmol:35,66pg/ml).Im Vergleich zur Kontrolle zeigte sich ein signifikanter Unterschied (p<0,05).Nach einer Inkubation mit 2ng/ml TGF-ß1 lag die HGF/SF-Konz. bei 22,16pg/ml(4ng/ml TGF-ß1:15,33pg/ml HGF/SF).Es bestand auch hier ein signifikanter Unterschied nach Inkubation mit TGF-ß1(p<0,05).

Es konnte gezeigt werden, dass in Abhängigkeit von der jeweiligen Konz. von TGF-ß1 AS die HGF/SF-Konz. in den EACC Zellkulturen nach einer Inkubation mit 3 und 6µmol TGF-ß1 AS Oligonukleotiden gesteigert werden konnte. Umgekehrt wirkte TGF-ß1 als hemmendes Zytokin auf die HGF/SF-Konz.Insgesamt soll mit dieser Arbeit ein Einblick in die Pathogenese des EACC erreicht werden. Eine klinische Relevanz besitzt die TGF-ß1 zur Reduktion des HGF/SF als proliferativ wirkendes Zytokin.