gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Untersuchung genotoxischer Effekte restaurativer Zahnwerkstoffe in humanem Speicheldrüsengewebe

Meeting Abstract

  • corresponding author Katja Kampfinger - Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke, Würzburg
  • Gudrun Friehs - Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke, Würzburg
  • Christian Ginzkey - Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke, Würzburg
  • Norbert Kleinsasser - Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod013

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod013.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Kampfinger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Methacrylate wie Triethylenglycoldimethacrylat (TEGDMA) und 2-Hydroxyethylmethacrylat (HEMA) werden als Bestandteile vieler Zahncomposite in den Mundraum freigesetzt. Dort kommen sie entweder direkt oder nach Resorption mit Speicheldrüsengewebe in Kontakt. Es wird untersucht, ob Dauerbelastung mit den Methacrylaten TEGDMA oder HEMA einen genotoxischen und damit potentiell kanzerogenen Effekt auf Speicheldrüsengewebe aufweist.

Methoden: Speicheldrüsenzellen, die aus Frischbiopsaten durch enzymatischen Verdau gewonnen werden sowie Miniorgankulturen dieser Biopsate werden über einen längeren Zeitraum (24h) mit TEGDMA (1mM) und HEMA (1mM) behandelt. Zur Darstellung der Vitalität der Zellen vor und nach der Fremdstoffexposition wird der Trypanblau-Ausschlusstest eingesetzt. Die Detektion induzierter DNA-Schäden erfolgt mit dem Comet Assay.

Ergebnisse: Pilotversuche mit einer auf 24h verlängerten Inkubationszeit führten zu einer deutlichen Migrationssteigerung nach Inkubation mit TEGDMA und HEMA. Auch in den Untersuchungen mit Miniorgankulturen, d.h. Zellen in ihrem organspezifischen Verbund, konnte dieser Effekt noch gesteigert werden. Die Zellvitalitäten zeigten sich nicht beeinträchtigt.

Schlussfolgerung: Eine Beteiligung restaurativer Zahnwerkstoffe an der Entstehung von Speicheldrüsentumoren kann aufgrund dieser Ergebnisse in Betracht gezogen werden. Derzeit werden die Untersuchungen auf ein erweitertes Spenderkollektiv ausgedehnt.