gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Ergebnisse einer follow-up Untersuchung bei chronischen Tinnituspatienten im Rahmen der integrierten Versorgung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Manfred Pilgramm - Tinnituszentrum Detmold, Detmold
  • Helmut Lebisch - Tinnituszentrum Detmold, Detmold
  • Stefan Doeding - BKK-Verband Ostwestfalen-Lippe, Gütersloh

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod683

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod683.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Pilgramm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Seit Februar 2005 führt das Tinnituszentrum Detmold in Kooperation mit mehreren weiteren Leistungsanbietern im Rahmen der integrierten Versorgung "chronischer Tinnitus" Wochenend-Intensivseminare mit dem Ziel der Leidensdruckminderung durch. Dabei handelt es sich um einen 14-stündigen Kurs mit Differentialdiagnostik sowie Einzel- und Gruppentherapien (Gruppenstärke 6-7Pat). Diese Maßnahme erwirkt eine durchschnittliche Abnahme in der Werteskala des TF (Goebel und Hiller) um 37,8% (39,1P-24,3P)

Seit August 2005 werden alle Patienten sechs Monate nach durchgeführter Maßnahme mittels verschiedener Frageninventare nachuntersucht.

Bei 24 Patienten (Antwortquote 90%) konnten folgende Ergebnisse erbracht werden:

  • weiterer Abfall in der Werteskala des TF auf 16,4P (insgesamt58%)
  • durchwegs positive Veränderung der Lebensqualität
  • Reduktion der tinnitusbezogenen Arztbesuche von 4,2 auf 0,3 pro Halbjahr
  • vollständiges Einstellen von oralen Tinnitusmedikationen
  • Abschluss der Geräteversorgung in allen empfohlenen Fällen (25%)
  • keinerlei Arbeitsausfall nach durchgeführtem Seminar
  • konsequente Fortführung der empfohlenen Maßnahmen
  • (z.B. Hyperakusistraining, Entspannungsmethoden)

Die katamnestischen Ergebnisse zeigen, dass der eingeschlagene Weg der integrierten Versorgung für den Betroffenen trotz nachweisbarer Einsparungen zur anhaltenden Leidensdruckminderung führt.