gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Extrakorporale piezoelektrische Stoßwellenlithotripsie von Speichelsteinen mit einem neuen Wandler

Meeting Abstract

  • corresponding author Bernhard Lehnert - Univ-HNO-Klinik Homburg, Homburg (Saar)
  • Urban Geisthoff - Univ.-HNO-Klinik, Homburg
  • Sebastian Allgäuer - Univ.-HNO-Klinik, Homburg
  • Thomas Verse - Univ.-HNO-Klinik, Homburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod651

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod651.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Lehnert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Im Gegensatz zum Piezolith 2500 (P2500) ist die Wandlermembran des Piezolith 3000 (P3000) (beide: Richard Wolf, Knittlingen) doppelt mit piezoelektrischen Elementen besetzt. Dies erlaubt es, bei weiterhin ausreichender Leistung den Wandlerkopf kleiner und somit besser applikabel zu gestalten.

Methoden: Wir werteten retrospektiv die Lithotripsien von Steinen der Gl. submandibularis (GSM) und Gl. parotis (GP) mit beiden Geräten anhand von Sonographiebefunden und anamnestischen Angaben von Telefoninterviews aus.

Ergebnisse: Bei insgesamt 70 Patienten ließen sich ausreichende Daten mit den folgenden Ergebnissen erheben: Die wichtigsten Endpunkte waren: Sonographisch stein- und beschwerdefrei (sbf), Residualstein und symptomfrei (rsf), Residualstein und deutliche Symptombesserung (rsb), Residualstein ohne Symptombesserung (rob) (Tabelle 1 [Tab. 1]).

An relevanten Nebenwirkungen wurden persistierender Tinnitus (P2500, GSM), temporärer Tinnitus für eine Woche (P3000, GP) und temporäre Halswirbelsäulenbeschwerden (P2500, GP) von den Patienten angegeben. Patienten, die mit dem P3000 anbehandelt wurden, wurden z.T. mit anderen minimal-invasiven Methoden effektiv weiterbehandelt.

Schlussfolgerungen: Die ersten Ergebnisse mit dem Piezolith 3000 sind positiv. Eine effektive Steinfrakturierung ist wie beim P2500 möglich, gravierende Nebenwirkungen traten nicht auf. Ein einfacher statistischer Vergleich der Daten ist aufgrund der geringen Zahl und der unterschiedlichen Möglichkeiten der Weiterbehandlung zu den verschiedenen Zeitpunkten nicht möglich.

Unterstützt durch Richard Wolf GmbH, Knittlingen.