gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Sonographie des Oberlides bei Patienten mit Fazialisparese

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ariane Thelen - Klinik für Hals-, Nasen-,Ohrenheilkunde, Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Mitte, Berlin
  • Anke Habermann - Klinik für Augenheilkunde, Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg
  • Matthias Hoelzl - Klinik für Hals-, Nasen-,Ohrenheilkunde, Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Mitte, Berlin
  • Thomas Schrom - Klinik für Hals-, Nasen-,Ohrenheilkunde, Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Mitte, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod503

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod503.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Thelen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Für die chirurgische Therapie des paralytischen Lagophthalmus bei Patienten mit Fazialisparese stehen unter anderem flexible Lidimplantate zur Verfügung. Ziel der Studie war daher, Änderungen des Krümmungsradius des Oberlidtarsus beim paralytischen Lagophthalmus bei Blickrichtungsänderung zu untersuchen, da dazu in der Literatur noch keine Daten vorliegen.

Material und Methoden: Es wurde jeweils eine Gruppe bestehend aus augengesunden Probanden (Gruppe 1, n=50, mittleres Alter 27 Jahre) und eine Gruppe aus Patienten mit Fazialisparese (Gruppe 2, n=47, mittleres Alter 59,8 Jahre) gebildet. Mit einem 7,5 MHz Scanner wurde die Krümmungsänderung des Tarsus beim Blick geradeaus und zur Seite gemessen. Anschließend wurden die Ergebnisse beider Gruppen statistisch miteinander verglichen.

Ergebnisse: Statistisch signifikante Unterschiede der Tarsuskrümmung zeigten sich bei allen Probanden und Patienten beim Blick geradeaus und beim Blick zur Seite. Beim Vergleich der gesunden Probanden mit dem gesunden Auge der Patienten aus Gruppe 2 zeigte sich, dass die Tarsuskrümmung in Gruppe 2 signifikant zunimmt. Der Vergleich der Werte des paralytischen Auges mit dem gesunden Auge der Patienten zeigte eine signifikante Zunahme des Krümmungsradius beim Blick geradeaus.

Schlussfolgerung: Wir folgern, dass der Tonus des Musculus orbicularis oculi einen erheblichen Einfluss auf des Krümmungsverhalten des Oberlidtarsus hat. Die Tatsache, dass eine signifikante Krümmungsänderung auch beim Lagophthalmus erhalten bleibt, muss bei chirurgischen Korrekturen berücksichtigt werden. Nur aufgrund ihres flexiblen Designs erlaubt die Lidkette eine genaue prätarsale Anpassung.