gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

ErbB-2 Überexpression als Prognosefaktor für die Halslymphknotenmetastasierung bei Plattenepithelkarzinomen des Oropharynx

Meeting Abstract

  • Ommo Brant - HNO, Uniklinik Kiel, Kiel
  • Christian Cordes - HNO Uni-Kiel, Kiel
  • Stefan Wrobel - HNO Uni-Kiel, Kiel
  • Christian Vokuhl - Pathologie Uni-Kiel, Kiel
  • Petra Ambrosch - HNO Uni-Kiel, Kiel
  • corresponding author Stefan Gottschlich - HNO Uni-Kiel, Kiel

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod340

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod340.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Brant et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Erb-2-Onkoprotein als transmembranöse Tyrosinkinase mit 185 kDa gehört zu der EGF-Rezeptor-Familie. Diese Familie umfasst vier homologe Rezeptoren: ErbB-1, ErbB-2 (HER2/neu), ErbB-3 und ErbB-4. Das ErbB2-Onkogen ist auf dem kurzen Arm Chromosomen 17 lokalisiert. Die Überexpression des ErbB-2-Onkoproteins ist bei verschiedenen epithelialen Tumoren, wie bei Untergruppen der Mammakarzinome, Lungenadenokarzinome, bei kolorektalen Adenokarzinomen und bei vom Übergangsepithel ausgehenden Blasenkarzinomen bekannt und wird als Prognosefaktor für das Invasions- und Metastasierungsverhalten dieser Tumoren diskutiert.

Methoden: Untersucht wurden Gewebeproben von 150 Patienten mit Oropharynxkarzinomen (T2-T4), davon jeweils 75 mit (N+) und 75 ohne (N0) Halslymphknotenmetastasierung. Es erfolgte die Markierung einer intrazellulären Domäne des ErbB-2-Onkoproteins mit dem polyklonalen antihumanen ErbB-2-Onkoprotein-Antikörper an formalinfixierten paraffineingebetteten Schnitten.

Ergebnisse: Von den 75 Patienten mit N+-Hals zeigten 31% eine HER2/neu Überexpression, während man bei den Patienten mit N0-Hals eine Überexpression nur in 7,5% der Fälle beobachten konnte.

Schlussfolgerungen: Die Überexpression des ErbB-2-Onkoproteins bei Patienten mit positivem Halslymphknoten-Status bei Oropharynkazinomen kann, wie auch bei anderen Tumorlokalisationen beschrieben, als ein Hinweis auf eine erhöhte Metastasierungstendenz der Tumoren bewertet werden.