gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

In-vitro-Modell für intraoperative Einstellung eines implantierbaren Hörsystems (MET)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Marcus M. Maassen - Univ. Hals-Nasen-Ohrenklinik Tübingen
  • Hans-Peter Zenner - Universitätsklinikum Tübingen, Hals-Nasen-Ohrenklinik, Tübingen
  • Jesus Rodriguez Jorge - Universitätsklinikum Tübingen, Hals-Nasen-Ohrenklinik, Tübingen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod270

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod270.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Maassen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund und Fragestellung: Das implantierbare Hörgerät MET-Otologics ist ein aktives Hörimplantat, welches Vibrationen an die Gehörknöchelchenkette weiterleitet. Bisher liegen keine ausreichenden Messungen zur optimalen statischen Vorlast bei der Ankopplung des MET (Middle Ear Transducer) vor. Ziel der Untersuchung war die Ermittlung der optimalen statischen Vorlast, wenn der MET an das Mittelohr angekoppelt wird.

Methode: Die Laser-Doppler-Vibrometrie wurde für die Selektion von Felsenbeinen verwendet. Die Cochlea wurde von der posterioren Seite exstirpiert, um Vibrationsmessungen auf der Fußplatte durchzuführen. Drei Felsenbeinpräparate mit unterschiedlichen Schwingungsamplituden wurden selektiert. Als Vergleichsgruppe diente eine Gruppe von freiwilligen normal hörenden Personen (N = 110). Es wurden die Transferfunktionen zwischen den Schwingungsmustern der Koppelstange, des Umbo, des Inkus und der Fußplatte berechnet. Die Felsenbeine wurden aufgetaut und der Middle Ear Transducer wurde implantiert und an die Gehörknöchelchenkette angeschlossen. Die Vorlast wurde jeweils variiert und die Messungen wurden am Inkus, Umbo und an der Fußplatte durchgeführt.

Resultate: Die optimale Transferfunktion zwischen dem MET-Transducer und des ovalen Fensters wurde dann erreicht, wenn nach Erstkontakt der Koppelstange mit dem Inkus die Koppelstande noch um 0,0625 mm vorgefahren wurde. Dies entsprach einer Rechtsrotation von 90° bei Einstellen der Stellschraube. Ein weiteres Vorfahren der Koppelstange führte zu einer verminderten Vibrationsamplitude um 20 bis 40 dB unterhalb von 3 kHz.