gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Untersuchung der Nachblutungsinzidenz und des postoperativen Schmerzempfindens nach Tonsillektomien in Intubationsnarkose mit und ohne lokale Infiltrationsanästhesie mit Vasokonstringenszusatz

Meeting Abstract

  • corresponding author Carlotta Wirz - HNO-Klinik Leipzig, Leipzig
  • Karen Auerswald - Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Universität Leipzig, Leipzig
  • Andreas Dietz - Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde / Plastische Operationen der Universität Leipzig, Leipzig
  • Derk Olthoff - Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Universität Leipzig, Leipzig
  • Anette Weber - Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde / Plastische Operationen der Universität Leipzig, Leipzig

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod142

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod142.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Wirz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Tonsillektomien stellen den häufigsten operativen Eingriff im HNO-Gebiet dar. Trotz der Häufigkeit des Routineeingriffs treten nicht selten lebensbedrohliche Komplikationen wie postoperative Nachblutungen auf. Zudem bedeutet die postoperative Schmerzempfindung eine nicht unerhebliche Einschränkung der Lebensqualität der Patienten. Aus diesem Grund untersuchten wir die postoperative Nachblutungshäufigkeit und das subjektiv empfundene Schmerzempfinden von Patienten mit und ohne ergänzende intraoperative lokale Infiltrationsanästhesie.

Material und Methoden: Die Tonsillektomien wurden in Intubationsnarkose durchgeführt, die Infiltration mit zusätzlicher Lokalanästhesie erfolgte mit 10ml Xylocitin mit Adrenalinzusatz (300ug). Es wurden zwei Patientenkollektive erwachsener Patienten gebildet, die, einfach verblindet, hinsichtlich der Nachblutungsinzidenz und des Schmerzempfindens untersucht wurden. Das Auftreten eines Nachblutungsereignisses wurde in vier Grade eingeteilt, die subjektive Schmerzempfindung mittels der in der Schmerztherapie etablierten visuellen Analogskala registriert.

Ergebnisse: Es konnte ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen dem Fehlen einer postoperativen Nachblutung und der stattgehabten zusätzlichen lokalen Infiltrationsanästhesie belegt werden. Des weiteren zeigte sich ein postoperativ deutlich weniger ausgeprägtes Schmerzempfinden bei Patienten, die eine zusätzliche Lokalanästhesie erhielten.

Schlussfolgerungen: Bei kardial gesunden Patienten stellt die ergänzende lokale Infiltrationsanästhesie mit Vasokonstringenszusatz bei Tonsillektomien eine kostengünstige und wenig aufwendige Methode dar, die Nachblutungsinzidenz und subjektive Schmerzempfindung der Patienten im postoperativen Verlauf zu minimieren.