gms | German Medical Science

GMDS 2012: 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

16. - 20.09.2012, Braunschweig

Kritische Diskussion eines Vorschlags des IQWiG zur Quantifizierung und Kategorisierung von Zusatznutzen bei Arzneimitteln

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Joachim Röhmel - KannAllesMachAlles, Bremen, Deutschland

GMDS 2012. 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS). Braunschweig, 16.-20.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12gmds241

DOI: 10.3205/12gmds241, URN: urn:nbn:de:0183-12gmds2416

Veröffentlicht: 13. September 2012

© 2012 Röhmel.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zur Operationalisierung der Bewertung des quantitativen und qualitativen Ausmaßes von Zusatznutzen im Rahmen der Nutzenbewertung entsprechend der Arzneimittel Nutzenverordnung (AM Nutzen V) nach §35a Absatz 1 SGB V entwickelt das IQWiG einen konzeptionellen Vorschlag zur Klassifizierung und Quantifizierung klinischer Relevanz aus den Ergebnissen klinischer Studien. Dabei wird eng Bezug genommen an die in der AM Nutzen V eingeführten Kategorien „erheblich“, „beträchtlich“ und „gering“.

Der Vorschlag des IQWiG wird im vorliegenden Beitrag kritisch beleuchtet mit folgenden Schwerpunktthemen

  • Der Vorschlag versucht die in AM Nutzen V enthaltenen verbalen Abgrenzungen über das Ausmaß des Zusatznutzens numerisch über Schwellenwerte für verschobene statistische Hypothesen umzusetzen, ohne bestehende Erfahrungen angemessen zu berücksichtigen.
  • Eine rein auf relativen Effekten basierte Operationalisierung von klinischer Relevanz wird der Bedeutung von absoluten Unterschieden nicht gerecht.
  • Die angegebenen Schwellenwerte für die oberen Grenzen der 95%igen Konfidenz­intervalle lassen sich numerisch nicht nachvollziehen aus den angegebenen wahren anzunehmenden Risikoverhältnissen und bei unterstellter Verdopplung der Fallzahl.
  • Eine sachliche/fachliche Begründung der angegebenen Schwellenwerte für die Kategorisierung relativer Unterschiede klinischer Relevanz fehlt im Vorschlag.
  • Die Kategorisierung und deren Maßzahlen berücksichtigen nicht, dass in der Mehrzahl der Fälle, die zur Bewertung anstehen, es nicht um den im Vorschlag beschriebenen Idealfall geht.