gms | German Medical Science

MAINZ//2011: 56. GMDS-Jahrestagung und 6. DGEpi-Jahrestagung

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V.
Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie e. V.

26. - 29.09.2011 in Mainz

Beurteilung von Subgruppenanalysen im Rahmen systematischer Übersichten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Ralf Bender - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln

Mainz//2011. 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Mainz, 26.-29.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gmds588

DOI: 10.3205/11gmds588, URN: urn:nbn:de:0183-11gmds5883

Veröffentlicht: 20. September 2011

© 2011 Bender.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Interpretation von Subgruppenanalysen in der klinischen Forschung ist generell schwierig und kontrovers. Die Einschätzung der Relevanz von Interaktionstests und der Ergebnisse innerhalb der Subgruppen kann darüber hinaus noch abhängig sein vom Beurteilungskontext. Für Entscheidungen im Rahmen von Erstattungsfragen spielt insbesondere die Beurteilung der Überlegenheit der betrachteten Intervention im Vergleich zur Standardintervention in wichtigen Patientenuntergruppen auf der Basis systematischer Übersichten eine große Rolle. Am Beispiel der CAPRIE-Studie werden wichtige Aspekte für die Beurteilung von Subgruppenergebnissen im Rahmen systematischer Übersichten aus der Erstattungsperspektive erläutert und diskutiert.