gms | German Medical Science

MAINZ//2011: 56. GMDS-Jahrestagung und 6. DGEpi-Jahrestagung

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V.
Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie e. V.

26. - 29.09.2011 in Mainz

Untersuchungen zur Heterogenität von Studien zur postoperativen Thromboembolioprophyse mit neuen oralen Antikoagulantien mittels Clusteranalyse

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Svetlana Marx - Uni Heidelberg Medizinische Fakultät Mannheim Institut für klinische Pharmakologie, Mannheim
  • Job Harenberg - Uni Heidelberg Medizinische Fakultät Mannheim Institut für klinische Pharmakologie, Mannheim
  • Christel Weiss - Uni Heidelberg Medizinische Fakultät Mannheim Abteilung für Medizinische Statistik, Biomathematik, Mannheim
  • Martin Wehling - Uni Heidelberg Medizinische Fakultät Mannheim Institut für klinische Pharmakologie, Mannheim

Mainz//2011. 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Mainz, 26.-29.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gmds039

DOI: 10.3205/11gmds039, URN: urn:nbn:de:0183-11gmds0399

Veröffentlicht: 20. September 2011

© 2011 Marx et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Eine Thromboembolie stellt eine schwerwiegende Komplikation nach prothetischem Knie- oder Hüftgelenkersatz dar. Eine Prophylaxe der mit blutverdünnenden Medikamenten hat sich als Standardtherapie etabliert. Neue orale Blutverdünner (Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban) sind in ihrer Wirksamkeit zur Reduktion der Thromboembolie belegt. Die Heterogenität der bei Metaanalysen involvierten Studien bleibt weiterhin ein Problem.

Fragestellung: Mittels Clusteranalyse soll untersucht werden, ob die Homogenität durch Bildung neuer Gruppen erreicht werden kann.

Methoden: Die publizierten Studien wurden über PubMed identifiziert (bis März 2011). Die Substanzen Ximelagatran, Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban wurden in die Analyse aufgenommen. Es handelte sich bei allen Studien um prospektive, randomisierte und kontrollierte Studiendesigns, die alle über vergleichbare Therapiezeiträume durchgeführt worden waren. Die Endpunkte der Thromboembolie wurden bei allen Studien in gleicher Weise dokumentiert. Die Datenanalyse wurde separat für jede untersuchte Substanz mittels einer Clusteranalyse (Ward-Methode) vorgenommen.

Ergebnisse: Bei Dabigatran und Apixaban ließen sich wegen der geringen Anzahl der Studien keine Clusteranalysen vornehmen. Für Ximelagatran und Rivaroxaban fanden die bisherigen Metaanalysen eine Heterogenität. Die Analyse teilte die Studien mit Ximelagatran und Rivaroxaban jeweils in neue Gruppen auf. Die so vorgenommen Metaanalyse ergab eine Homogenität (I-Quadrat und Q-Test).

Schlussfolgerung: Mittels Clusteranalyse können Gruppen gebildet werden, die zu einer Homogenität führen. Sie sollte zum Einsatz kommen, wenn die Metaanalyse eine Heterogenität aufweist.