gms | German Medical Science

54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

07. bis 10.09.2009, Essen

Altern zu Hause - Unterstützung durch präventive Hausbesuche

Meeting Abstract

  • Gudrun Roling - Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Halle an der Saale
  • Steffen Fleischer - Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Halle an der Saale
  • Tobias Luck - Universität Leipzig, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Leipzig
  • Sven Heinrich - Universität Leipzig, Professur für Public Health und Gesundheitsökonomie, Leipzig
  • Stephanie Hanns - Universität Leipzig, Abteilung für Med. Psychologie und Med. Soziologie, Leipzig
  • Heinz Rothgang - Zentrum für Sozialpolitik, Bremen
  • H.H. König - Professur für Public Health und Gesundheitsökonomie, Leipzig
  • S.G. Riedel-Heller - Universität Leipzig, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Leipzig
  • Johann Behrens - Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Halle an der Saale

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds). Essen, 07.-10.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09gmds082

DOI: 10.3205/09gmds082, URN: urn:nbn:de:0183-09gmds0825

Veröffentlicht: 2. September 2009

© 2009 Roling et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Altern zu Hause ist vielen Menschen ein großes Bedürfnis. Die Ergebnisse internationaler Einzelstudien sind nicht eindeutig, lassen aber vermuten, dass präventive Hausbesuche einen Vorteil in Bezug auf Mortalität und Heimübergang zeigen. Bislang liegen keine Daten aus randomisiert kontrollierten Studien aus Deutschland vor.

Fragestellung: Wie kann die Studienpopulation charakterisiert werden? Wie lässt sich die Intervention anhand von zwei ausgewählten Problembereichen („Sturzrisiko“ und „eingeschränkte Mobilität“) beschreiben? Können erste Prognosen über das Annahmeverhalten der Studienteilnehmer gemacht werden?

Methodisches Vorgehen / Design: Im Rahmen einer randomisierten kontrollierten Interventionsstudie werden präventive Hausbesuche untersucht (Zeitraum 2007-2010).

Hierzu konnten in Halle und Leipzig in den Jahren 2007 und 2008 insgesamt 305 über 80-jährige zu Hause lebende Personen für die Studienteilnahme gewonnen und interviewt werden. Die Teilnehmer wurden randomisiert und einer Intervention- und Kontrollgruppe zugeteilt. In der Interventionsgruppe wurden drei Hausbesuche durchgeführt, (1) Erhebung eines geriatrischen Assessments, (2) Beratung und (3) Booster Session. In beiden Gruppen wurden Daten zur Soziodemografie, zu Erkrankungen, zur Lebensqualität und zur Inanspruchnahme von medizinischen und nicht-medizinischen Versorgungsleistungen erhoben.

Ergebnisse: Zum gegenwärtigen Projektstand werden erstmalig in univariaten Auswertungen die eingeschlossene Stichprobe in ihrer Baseline-Charakteristik sowie der erhobene Pflege- und Hilfebedarf dargestellt. Bei der Identifizierung der Probleme durch die Hausbesuche zeigte sich, dass bei ca. 2/3 der Interventionsgruppenteilnehmer bis zu vier Probleme auftraten. Das verbleibende 1/3 zeigte darüber hinaus fünf und mehr Probleme. Das Problem „Sturzgefahr“ trat bei insgesamt 53%, und der Problembereich „eingeschränkte Mobilität“ bei 21% der Personen auf.

Diskussion und Fazit: Trotz relativ hoher Selbständigkeit wurden bei den Studienteilnehmern eine große Anzahl von Problembereichen erfasst. Diese Tatsache weist eindeutig auf einen Bedarf hin. Es wurden viele unterschiedliche Interventionsmöglichkeiten erarbeitet und eingesetzt. Die Studienteilnehmer zeigten eine hohe Akzeptanz gegenüber der zugehenden Beratung.


Literatur

1.
Bach M, Hofmann W, Nikolaus T, eds. Geriatrisches Basisassessment: Handlungsanleitungen für die Praxis. 2. Auflage ed. München: MMV; 1997.
2.
DIP. Präventive Hausbesuche bei Senioren. Projekt mobil. Abschlussbericht. Hannover: Schlütersche Verlagsgesellschaft; 2008.
3.
EuroQol-Group. EuroQol - a new facility for the measurement of health-related quality of life. Health Policy. 1990;16:199-208.
4.
Fischer G, Trautner C, Perschke-Hartmann C. Gesund älter werden. Das AOK-Programm für aktive Senioren. Zwischenbericht. 2006.
5.
Fleischer S, Roling G, Beutner K, Hanns S, Behrens J, Luck T, et al. Growing old at home - a randomized controlled trial to investigate the effectiveness and cost-effectiveness of preventive home visits to reduce nursing home admissions: study protocol [NCT00644826]. BMC Public Health. 2008;8:185.
6.
Folstein MF, Folstein SE, McHugh PR. "Mini-mental state". A practical method for grading the cognitive state of patients for the clinician. J Psychiatr Res. 1975;12(3):189-198.
7.
Guigoz Y, Vellas B, Gary P. Mini Nutritional Assessment: A practical assessment tool for grading the nutritional state of elderly patients. Facts and research in gerontology (Supplement on Nutrition and Aging). 1994;2:15-59.
8.
Hoyl MT, Alessi CA, Harker JO, Josephson KR, Pietruszka FM, Koelfgen M, et al. Development and testing of a five-item version of the Geriatric Depression Scale. J Am Geriatr Soc. 1999;47(7):873-878.
9.
Huss A, Stuck AE, Rubenstein LZ, Egger M, Clough-Gorr KM. Multidimensional preventive home visit programs for community-dwelling older adults: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. J Gerontol A Biol Sci Med Sci. 2008;63(3):298-307.
10.
Lachs MS, Feinstein AR, Cooney LM, Drickamer MA, Marottoli RA, Panill FC, et al. A simple procedure for general screening for functional disability in elderly patients. Annals of Internal medivine. 1990;112:699-706.
11.
Lawton MP, Brody EM. The Instrumental Activities of Daily Living Scale. The Gerontologist. 1969;9:179-186.
12.
Mahoney FI, Barthel DW. Functional Evaluation: the Barthel Index. Md State Med J. 1965;14:61-65.
13.
Meier-Baumgartner HP, Anders J, Dapp U. Präventive Hausbesuche. Hannover: Vincentz Network; 2005.
14.
Meinck M, Lübke N, Lauterberg J, Robra BP. Präventive Hausbesuche im Alter: eine systematische Bewertung der vorliegenden Evidence. Gesundheitswesen. 2004;66:732-738.
15.
Neubauer S, Gräßel E, Holle R, Großfeld-Schmitz M. Measurement of informal care giving time in a study with dementia patients. The European Journal of Health Economics. 2006;7:Suppl1.
16.
Nikolaus T, Specht-Leible N, Bach M, Oster P, Schlierf G. Social aspects in diagnosis and therapy of very elderly patients. Initial experiences with a newly developed questionnaire within the scope of geriatric assessment. Z Gerontol. 1994;27(4):240-245.
17.
Ploeg J, Feightner J, Hutchison B, Patterson C, Sigouin C, Gauld M. Effectiveness of preventive primary care outreach interventions aimed at older people: meta-analysis of randomized controlled trials. Can Fam Physician. 2005;51:1244-1245.
18.
Rösch M, Leidl R, Thomas S, von Tirpitz C, Reinshagen M, Adler G. Messung der ambulanten Behandlungskosten von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen an einer deutschen Universitätsklinik. Medizinische Klinik. 2002:128-136.
19.
Stuck AE, Egger M, Hammer A, Minder CE, Beck JC. Home visits to prevent nursing home admission and functional decline in elderly people: systematic review and meta-regression analysis. Jama. 2002;287(8):1022-1028.
20.
van Haastregt, JCM, Diedericks JPM, van Rossum E, de Witte LP, Crebolder HFJM. Effects of preventive home visits to elderly people living in the community: systematic review. British Medical Journal. 2000;320:754-758.
21.
Watson YI, Arfken CL, Birge SJ. Clock completion: an objective screening test for dementia. J Am Geriatr Soc. 1993;41(11):1235-1240.