gms | German Medical Science

50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)
12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie (dae)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie
Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie

12. bis 15.09.2005, Freiburg im Breisgau

Kinder und Medikamente: Vergleich von Daten zum Medikamentengebrauch bei Schulkindern von 1992-95 und 2002/03

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Iris Zöllner - Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, RP Stuttgart, Stuttgart
  • Mathilde Jehle-Heuer - Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, RP Stuttgart, Stuttgart
  • Holger Knebel - Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, RP Stuttgart, Stuttgart

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. Freiburg im Breisgau, 12.-15.09.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05gmds202

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2005/05gmds071.shtml

Veröffentlicht: 8. September 2005

© 2005 Zöllner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung und Fragestellung

Epidemiologische Untersuchungen zum Arzneimittelkonsum bei Kindern sind in Deutschland bisher selten durchgeführt worden. Ein derzeit in der Öffentlichkeit diskutiertes Problem sind fehlende Daten zur Anwendung von Medikamenten bei Kindern. Im Projekt Beobachtungsgesundheitsämter wurden deshalb unter anderem Angaben von Eltern zum Medikamentengebrauch bei Viertklässlern in mehreren Untersuchungsgebieten (Mannheim, Kehl und Aulendorf /Bad Waldsee, ab 1995: Stuttgart) erhoben und ausgewertet.

Material und Methoden

Die Datenerhebung erfolgte im Rahmen des Projektes Beobachtungsgesundheitsämter, bei dem Schüler und Schülerinnen mit dem Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten in mehreren Untersuchungsgebieten in Baden-Württemberg an Survey-Untersuchungen teilnehmen. Die Teilnahme ist freiwillig. Die hier vorgestellten Daten beruhen auf Elternangaben zur Frage “Hat Ihr Kind in den vergangenen 14 Tagen Medikamente eingenommen?" Wurde diese Frage bejaht, wurden die Eltern um Angabe der Medikamente gebeten. Ausgewertet wurden die Daten aus Surveys von 1992 bis 1995 (N=3008) sowie von 2002/03 (N=1318).

Ergebnisse

In beiden Surveys hatten insgesamt 18% (1992-95) bzw. 17% (2002/03) der teilnehmenden Kinder in den 14 Tagen vor der Untersuchung Medikamente eingenommen. Da die Untersuchungen fanden jeweils in den Wintermonaten stattfanden, waren die am häufigsten genannten Medikamentengruppen: Husten-/Erkältungspräparate, Antiasthmatika und Antibiotika. In der Untersuchung 2002/03 hatten etwa 10 % der Kinder ein Medikament bekommen, für 4% der Kinder waren zwei Medikamente angegeben und etwa 3% der Kinder hatten in den 14 Tagen vor der Untersuchung mehr als zwei Medikamente bekommen. Erwartungsgemäß überwiegen in beiden Untersuchungszeiträumen im Winter Husten- und Erkältungspräparate. Zugenommen hat die Anwendung von Homöopathika, (insbesondere bei Mädchen) sowie der Gebrauch von Psychoanaleptika (vorwiegend bei Jungen).

Diskussion

Die Daten geben einen Einblick in die Verteilung der bei Kindern angewandten Medikamente. Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen spiegeln zum Teil die Krankheitsprävalenzen (z.B. bei Asthma) wider, andererseits kann derzeit nicht abschließend erklärt werden, warum z.B. Homöopathika als Behandlung für Mädchen häufiger als für Jungen genutzt werden.