gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

16.11. - 18.11.2007, Hannover

Feedbacktraining von Simulationspatienten.

Demonstration

Suche in Medline nach

  • corresponding author Heike Lauber - HeiCuMed Innere Medizin, Medizinische Fakultät Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
  • author Schönemann Jochen - HeiCuMed Innere Medizin, Medizinische Fakultät Heidelberg, 69120 Heidelberg, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Hannover, 16.-18.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gma115

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2007/07gma115.shtml

Veröffentlicht: 14. November 2007

© 2007 Lauber et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Im Kommunikations- und Interaktionstraining für Mediziner (Medi-KIT) [1] trainieren künftige Ärzte schwierige Anamneseerhebungen und Gesprächssituationen in einem geschützten Rahmen mithilfe von Simulationspatienten und bekommen zu ihrem Gesprächsverhalten Feedback. Feedback durch Simulationspatienten gilt als ein bereits erprobtes Beurteilungs- und Reflexionsverfahren für den Unterricht [2]. Die entscheidende inhaltliche Erweiterung erfährt das Feedback von Simulationspatienten gegenüber dem von ,Peers‘ oder Supervisoren durch die Rückmeldung von Gefühlen (Übertragung), die der Simulationspatient mit seiner Introspektionsfähigkeit im Arzt-Patienten-Kontakt wahrgenommen hat. Entscheidende Voraussetzung dabei ist allerdings, dass die Schauspiel-Patienten bezüglich ihres Feedbacks umfangreich geschult sind [3].

In diesem Workshop wird das unter Verwendung von Methoden aus dem Psychodrama [4], [5] an der medizinischen Fakultät in Heidelberg entwickelte Stufenkonzept zum Feedbacktraining vorgestellt und in praktischen Übungen vertieft. Eine aktive Mitarbeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist erwünscht. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen beschränkt.


Literatur

1.
Steiner T, Jünger J, Schmidt J, Bardenheuer H, Kirschfink M, Kadmon M, Schneider G, Seller H, Sonntag HG. HeiCuMed: Heidelberger Curriculum Medicinale – Ein modularer Reformstudiengang zur Umsetzung der neuen Approbationsordnung. Med Ausbild. 2003;20:87-91.
2.
Norcini JJ. Peer assessment of competence. Med Educ. 2003;37:539-543.
3.
Pfeiffer CA, Kosowicz LY, Holmboe E, Wang Y. Face-to-face clinical skills feedback: lessons from the analysis of standardized patient’s work. Teach Learn Med. 2005;17:254-256.
4.
von Ameln F, Gerstmann R, Kramer J. Psychodrama. Berlin: Springer; 2004.
5.
Lauber H. Didaktisches Konzept: Einsatz der Psychodramapädagogik in der medizinsichen Ausbildung und die Entwicklung von Schlüsselkompetenzen. Vortrag auf dem Kongress der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung, 4.-6. November 2005, Münster. GMS Z Med Ausbild. 2005;24(4):Doc143.