gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

10.11. bis 12.11.2006, Köln

Strukturwandel in der Hochschulmedizin: Auswirkungen auf die Lehre operativer Fachgebiete

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Peter Neugebauer - Universität zu Köln, Studiendekanat und Univ.-HNO-Klinik, Köln, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Köln, 10.-12.11.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gma158

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2006/06gma158.shtml

Veröffentlicht: 23. Oktober 2006

© 2006 Neugebauer.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Veränderungen im deutschen Gesundheitssystem der jüngsten Vergangenheit, welche sich mit Stichworten wie DRG-System, Arbeitszeitgesetz (EuGH-Urteil), Hausarztmodell, Kostendämpfung, Privatisierung oder Budgetierung benennen lassen, haben einen massiven Strukturwandel in der Hochschulmedizin eingeleitet. Die aktuell noch nicht absehbaren Neuerungen einer weiteren "Gesundheitsreform" werden diesen Prozeß weiter beschleunigen.

In dem Vortrag werden konkret die Änderungen und Neuerungen im Alltag einer operativ tätigen Universitäts-HNO-Klinik (z.B. Dienstpläne, DRG, ambulante Operationen, Bettenabbau, Direkteinweisungen, vorstationäre Untersuchung, verkürzte Liegezeiten, Reduktion der Polikliniken, Zentralisierung) erläutert und gleichzeitig die hiermit verbundenen, teilweise erheblichen Hemmnisse für die Planung und Durchführung einer qualitativ hochwertigen Lehre dargestellt. Mögliche Lösungsansätze zur gleichermaßen sinnvollen und zweckmäßigen Integration eines guten Unterrichtes in die veränderten Strukturen einer operativen Klinik werden diskutiert.

In einem Spannungsfeld von zukünftigen Veränderungen und weiterer Verunsicherung gilt für die Hochschulmedizin bereits jetzt, daß die studentische Lehre ein wesentliches Kriterium darstellt, durch welches sich eine Universitätsklinik nicht nur profiliert, sondern gleichzeitig auch als Standort überhaupt legitimiert.