gms | German Medical Science

Qualität der "Neuen" Lehre in der Medizin
Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

04.11. bis 06.11.2005, Münster

Integration von Anästhesiologie, Notfall und Intensivmedizin in die Lehre: im Dresdner Reform Curriculum

Vortrag

  • corresponding author presenting/speaker Max Ragaller - University Hospital Dresden, TU-Dresden, Department of Anaesthesiology and Intensive Care Medicine, Dresden, Germany
  • Sebastian Stehr
  • Mark Frank
  • Michael Müller
  • Stefan Rammelt
  • Rene Grass
  • A. Hetze
  • author Peter Dieter - Carl Gustav Carus Universität Dresden, Medizinische Fakultät, Dresden, Deutschland
  • Thea Koch

Qualität der "Neuen" Lehre in der Medizin. Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Münster, 04.-06.11.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05gma056

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2005/05gma056.shtml

Eingereicht: 15. Juli 2005
Veröffentlicht: 26. Oktober 2005

© 2005 Ragaller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Workshop

Einleitung: Im Gegensatz zu ihrer medizinischen und ökonomischen Bedeutung sind die Fachgebiete Notfallmedizin, Anästhesiologie und Intensivmedizin in der Studentenausbildung unterrepräsentiert. Zur Verbesserung der studentischen Ausbildung wurde an der Medizinischen Fakultät der TU-Dresden ein interdisziplinärer Kurs "Notfallmedizin - Verletzungen - Intensivmedizin" (NVI) etabliert.

Methoden: In dem 6-wöchigem NVI-Kurs werden die Prinzipien der Anästhesie, Traumatologie, Intensivmedizin sowie spezielle notfallmedizinische Algorithmen vermittelt. Die Bedeutung der interdisziplinären Denk- und Handlungsweise wird betont. Der Kurs besteht aus einer Kombination von Vorlesungen, Seminaren, Praktika und Fall-Tutorien (DIPOL®). Der Abschluss des Kurses erfolgt in einer praktischen und mündlichen Prüfung. Der Kurs wird durch eine externe Evaluation begutachtet.

Ergebnisse: Insgesamt ließ sich bei den Studierenden und Lehrenden eine hohe Akzeptanz des Kurses zeigen, wobei der hohe Anteil von praktischer Ausbildung am Simulator besonders betont wird. Die Bestehensquote der Abschlussprüfung lag bei 95%.

Schlussfolgerung: Die verstärkte Integration von Anästhesiologie und Intensivmedizin in die studentische Ausbildung wird von den Studierenden äußerst positiv aufgenommen. Die Gesamtkursevaluierung zeigt eine hohe Zufriedenheit der Studierenden und der Lehrenden. Die Berücksichtigung der Evaluationsergebnisse ist für die Qualität und die Entwicklung des Curriculums geeignet.