gms | German Medical Science

Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch: 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

15.03. - 17.03.2012, Hamburg

Evidenz und Partizipation – Kein Thema für den Lärmschutz in Deutschland?

Meeting Abstract

Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch. 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Hamburg, 15.-17.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12ebm139

DOI: 10.3205/12ebm139, URN: urn:nbn:de:0183-12ebm1398

Veröffentlicht: 5. März 2012

© 2012 Thole et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel des Workshops: Ziel ist die Darstellung der Situation, wie mit Evidenz zum Thema "(Flug-) Lärm" in der politischen Entscheidungsfindung umgegangen wird, und wie strukturierte Vorgehensweisen aussehen können, die ein "Evidence-based Policy-Making" erlauben.

Hintergrund: Beim Thema Fluglärm geht es u.a. sowohl um komplexe Interventionen, wenn die Folgen der Einwirkung von Lärm untersucht werden sollen, als auch um Macht und Machtlosigkeit, wenn es um die politischen Prozesse geht, die zur Genehmigung von Flughäfen und Flugrouten, aber auch zur Formulierung der Gesetze führen, die die Bürger eigentlich vor (Flug-) Lärm schützen sollen. Allein in Deutschland sind laut Aussagen des Umweltbundesamtes 15 Millionen Menschen von Lärm so betroffenen, dass hier auch Krankheiten entstehen.

Der Workshop stellt anhand aktueller Studien Evidenz dar, und zeigt anhand von Beispielen die Lücken in einschlägigen Regelungen zum Lärmschutz, und wie man diese strukturiert angehen kann.

Der Workshop verfolgt insgesamt das Ziel, die Lösungen durch die Anwendung von EbM-Methoden zu thematisieren.

Vorträge:

je 15 min

Prof. Röösli: Aircraft Noise, Air Pollution and Mortality from Myocardial Infarction

Prof. Greiser: Risikofaktor nächtlicher Fluglärm

Dr. Sörensen: Road traffic noise and stroke: a prospective cohort study

Implusreferate und Diskussion:

insges. 45 min: (Moderation Dr. Ing. Maschke)

Prof. Unschuld: Darf Evidenz politischer Zwang sein?

Dr. Thole: Beispiele fehlender Evidenz in Gesetzen und widersprüchliche Gesetze

Dr. Lewin: About SUPPORT and its possibilities for evidence-based policy-making

anschliessend Diskussion mit allen Referenten


Literatur

1.
Huss A, Spoerri A, Egger M, Roosli M; Swiss National Cohort Study Group. Aircraft noise, air pollution, and mortality from myocardial infarction. Epidemiology. 2010;21(6):829-836.
2.
Greiser E, Greiser C. Risikofaktor nächtlicher Fluglärm – Abschlussbericht über eine Fall-Kontroll-Studie zu kardiovaskulären und psychischen Erkrankungen im Umfeld des Flughafens Köln-Bonn. Umweltbundesamt; 2010.
3.
Sorensen M, Hvidberg M, Andersen ZJ, Nordsborg RB, Lillelund KG, Jakobsen J, et al. Road traffic noise and stroke: a prospective cohort study. Eur Heart J. 2011;32(6):737-744.