gms | German Medical Science

Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch: 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

15.03. - 17.03.2012, Hamburg

Evidence-Based Public Health – Inhalte, methodische Herausforderungen und Lösungsansätze

Meeting Abstract

Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch. 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Hamburg, 15.-17.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12ebm131

DOI: 10.3205/12ebm131, URN: urn:nbn:de:0183-12ebm1310

Veröffentlicht: 5. März 2012

© 2012 Rehfuess et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Termin: Freitag, 16. März, 11:30 Uhr bis 13 Uhr

Zielsetzung: Dieser Workshop soll

  • einen Überblick über Inhalte, methodische Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Erstellung, Berichterstattung und Evidenzsynthese im Bereich Public Health vermitteln, und
  • einen ersten Austausch zur Konkretisierung der Aktivitäten des neuen DNEbM-Fachbereichs Evidence-Based Public Health ermöglichen.

Relevanz: Public Health Maßnahmen betreffen eine Vielzahl von Menschen, binden limitierte Ressourcen, wirken sich auf diverse Lebensbereiche und individuelle Freiheiten aus und können neben positiven auch negative Auswirkungen haben. Basierend auf dem Konzept der EBM gewinnt die Idee der Evidence-Based Public Health zunehmend an Bedeutung.

Wichtige inhaltliche Fragen sind u.a.: Wie groß ist das Gesundheitsproblem? Rechtfertigt die Krankheitslast, für die es verantwortlich ist, ein Eingreifen auf Bevölkerungsebene? Gibt es viel versprechende Public Health Ansätze, und ist deren Wirksamkeit überzeugend dokumentiert? Wie unterscheidet sich die Wirksamkeit unter weitgehend kontrollierten Bedingungen und in der Realität?

Public Health Maßnahmen umfassen sowohl programmatische Aktivitäten, die direkt eine Änderung des Verhaltens oder der Verhältnisse herbeiführen sollen, als auch politische Ansätze, die indirekt gesundheitsrelevante Veränderungsprozesse anstoßen. Welche Evidenz wie gewonnen, zusammengefasst und für Entscheidungsprozesse genützt werden soll, wird international intensiv diskutiert. Hier sollen deutsche Aktivitäten im Rahmen des neu gegründeten DNEbM-Fachbereichs Evidence-Based Public Health anknüpfen und einen Beitrag leisten.

Titel der Einzelbeiträge:

11:30–11:40 Evidence-Based Public Health – Einführung in das Konzept (Gerhardus)

11:40–11:50 Optionen für die Durchführung von Studien zur Wirksamkeit von Public Health Interventionen (Zeeb)

11:50–12:00 Berichterstattung von Public Health Studien, Reporting Guidelines und ihre Unzulänglichkeiten (von Elm)

12:00–12:10 Herausforderungen bei systematischen Reviews zu Public Health Fragestellungen (Rehfuess)

12:10–13:00 Diskussion zu Inhalten des neuen DNEbM-Fachbereichs Evidence-Based Public Health (Moderation Wildner und Kreis)

Methoden: Dieser Workshop befasst sich unter dem Schlagwort methodische Herausforderungen u.a. mit Studiendesigns und Evaluationsebenen, der Berichterstattung von Public Health Studien und Anwendung von Reporting Guidelines und Entwicklungsbedarf bei der Methodik des systematischen Reviews.

Kosten: Es fallen keine Kosten an.


Literatur

1.
Brownson RC, Gurney JG, Land GH. Evidence-based decision making in public health. J Public Health Manag Pract. 1999;5(5):86-97.
2.
Craig P, Dieppe P, Macintyre S, Michie S, Nazareth I, Petticrew M; Medical Research Council Guidance. Developing and evaluating complex interventions: the new Medical Research Council guidance. BMJ. 2008;337:a1655. DOI: 10.1136/bmj.a1655. Externer Link
3.
Gerhardus A, Breckenkamp J Razum O, Schmacke N, Wenzel H. Evidence-Based Public Health. Bern: Hans Huber; 2010.
4.
Kelly M, Morgan A, Ellis S, Younger T, Huntley J, Swann C. Evidence based public health: A review of the experience of the National Institute of Health and Clinical Excellence (NICE) of developing public health guidance in England. Soc Sci Med. 2010;71(6):1056-62.
5.
Lavis JN, Posada FB, Haines A, Osei E. Use of research to inform public policymaking. Lancet. 2004;364(9445):1615-21.
6.
Rehfuess EA, Zeeb H, Wildner M. Evidence-Based Public Health – methodisch orientiert und international vernetzt in die Zukunft. Gesundheitswesen. 2011;73:268-269.
7.
Rychetnik L, Frommer M, Hawe P, Shiell A. Criteria for evaluating evidence on public health interventions. J Epidemiol Community Health. 2002;56(2):119-27.
8.
Rychetnik L, Hawe P, Waters E, Barratt A, Frommer M. A glossary for evidence based public health. J Epidemiol Community Health. 2004;58(7):538-45.
9.
Thomson H, Hoskins R, Petticrew M, Ogilvie D, Craig N, Quinn T, Lindsay G. Evaluating the health effects of social interventions. BMJ. 2004;328(7434):282-5.