gms | German Medical Science

Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch: 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

15.03. - 17.03.2012, Hamburg

Haltung und Einstellung von Pflegenden zur Anwendung von freiheitsentziehenden Maßnahmen – Eine systematische Übersichtsarbeit

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Ralph Möhler - Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Department für Pflegewissenschaft, Witten, Deutschland
  • author Gabriele Meyer - Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Department für Pflegewissenschaft, Witten, Deutschland

Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch. 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Hamburg, 15.-17.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12ebm098

DOI: 10.3205/12ebm098, URN: urn:nbn:de:0183-12ebm0981

Veröffentlicht: 5. März 2012

© 2012 Möhler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund/Fragestellung: Freiheitsentziehende Maßnahmen (FEM) wie Bettgitter und Gurte im Bett oder Stuhl werden in der Altenpflege in vielen Ländern angewendet. Untersuchungen zeigen, dass Haltungen und Einstellungen Pflegender zu FEM indifferent und zwiespältig sind. Für Schulungsinterventionen müssen die Haltungen und Einstellungen beruflich Pflegender oder pflegender Angehöriger zu FEM in ihrem soziokulturellen Kontext verstanden werden. Ein systematischer Review ist geboten.

Material/Methoden: Im Juli 2011 wurde eine systematische Literaturrecherche in einschlägigen Datenbanken durchgeführt und auf deutsche und englische Publikationen ab 1990 begrenzt. Die Auswahl der Studien erfolgte unabhängig durch zwei Untersucher. Die Studien wurden anhand Design-spezifischer Instrumente kritisch beurteilt. Die derzeit laufende Synthese der Daten erfolgt zunächst getrennt nach Studiendesign und folgt den Prinzipien einer Inhaltsanalyse. Dabei werden grundlegende Themen designspezifisch identifiziert und in einem zweiten Schritt designübergreifend analysiert.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 37 Studien (n=26 quantitativ, n=10 qualitativ, n=1 Mixed Methods) aus den USA, Europa, Asien und Australien eingeschlossen. In den quantitativen Studien wurden 11 Instrumente eingesetzt, die unterschiedliche Konzepte von Haltungen und Einstellungen abbilden. In den qualitativen Studien wurden Fokusgruppen- und Einzelinterviews durchgeführt. Mittels Inhaltsanalyse der Fragebögen und der qualitativen Ergebnisse wird zunächst eine Definition der Haltungen/Einstellungen Pflegender zur Anwendung von FEM entwickelt. Im März 2012 werden die Ergebnisse präsentiert.

Schlussfolgerung: Das systematische Review wird ein tieferes Verständnis und eine dichte Beschreibung der zentralen Konzepte zu Haltungen und Einstellungen Pflegender zu FEM ermöglichen. Eine Herausforderung liegt in der Synthese von Studien mit unterschiedlichen Designs.