gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Einfluss der radiären Optikusneurotomie bei radiärer Optikusneurotomie auf die okuläre Durchblutung

Effects of radial optic neurotomy on ocular microcirculation

Meeting Abstract

  • C. Skevas - Universitäts-Augenklinik Hamburg-Eppendorf
  • O. Zeitz - Universitäts-Augenklinik Hamburg-Eppendorf
  • L. Wagenfeld - Universitäts-Augenklinik Hamburg-Eppendorf
  • P. Galambos - Universitäts-Augenklinik Hamburg-Eppendorf
  • E. Matthiessen - Universitäts-Augenklinik Hamburg-Eppendorf
  • G. Richard - Universitäts-Augenklinik Hamburg-Eppendorf
  • M. Feucht - Universitäts-Augenklinik Hamburg-Eppendorf

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP279

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog801.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Skevas et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Die radiäre Optikusneurotomie (RON) ist eine wichtige und vielversprechende Methode bei der Behandlung des Zentralvenenverschlusses geworden. Die vorliegende Studie soll ihre Wirkung auf die okuläre Hämodynamik untersuchen.

Methode

8 Patienten wurden vor und 2 bis 4 Monate nach RON mittels retrobulbärer Farb-Doppler-Sonographie (CDI) untersucht. Mittels Fluoreszenzangiographie wurde die retinale Ischämie dargestellt. CDI wurde mit einem Siemens Elegra Ultrasound Set-up mit einer 7.5L40 Unltraschallsonde bei 6.5 MHz duchgeführt. Die Blutflussgeschwindigkeit in den Aa. ciliares post. brev. et long. (SPCA und LPCA), der A. centralis retinae (CRA) und der A. ophthalmica (AO) wurden untersucht.

Ergebnisse

Bei 5 Patienten verbesserte sich die Sehschärfe nach RON um 1-4 Zeilen. Diese ging einher mit einem geringeren Grad an Ischämie in der Fluoreszenzangiographie. Alle Patienten hatten postoperativ verglichen mit dem präoperativen Befund eine Bebesserung eines der folgenden Parameter: PSV, EDV, TAM der A. centralis retinae. Neben der Wirkung der RON auf die CRA wiesen 5 Patienten unabhängig vom funktionellen oder morphologischen Erfolg der Operation eine ausgeprägte Zunahme der Blutflussgeschwindigkeit in der SPCA (die mittlere PSV nahm bei allen 8 Patienten von 8.7±0.9cm/s auf 13.2±3.5cm/s zu).

Schlussfolgerungen

RON hat einen nachweisbaren, aber individuellen hämodynamischen Effekt, der wahrscheinlich auf strukturelle Veränderungen auf Höhe der Lamina cribrosa nach der Operation zurückzuführen ist. Die Abnahme der Ischämie und die Verbesserung der Sehschärfe stehen in Zusammenhang mit den hämodynamischen Veränderungen in der A. centralis retinae.