gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Altersabhängige Verteilung totaler, kornealer und interner Aberrationen des Auges

Age distribution of total, corneal and internal aberrations of the eye

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. P. Holzer - Universitäts-Augenklinik Heidelberg
  • S. Goebels - Universitäts-Augenklinik Heidelberg
  • G. U. Auffarth - Universitäts-Augenklinik Heidelberg
  • Heidelberger Forschungsgruppe IOL & Refraktive Chirurgie - Universitäts-Augenklinik Heidelberg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP212

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog734.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Holzer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Ziel der Studie war es, korneale, totale und interne Aberrationen des menschlichen Auges zu vergleichen und Alterskorrelationen zu erstellen.

Methode

In 326 Augen 163 gesunder Probanden wurden jeweils 5 Messungen mit dem OPD Scan (Nidek, Japan) durchgeführt. Mit dem Gerät wurden die Refraktion, Topographie sowie Wellenfrontfehler der Augen erhoben und auf Reliabilität getestet. Totale, korneale und interne Aberrationen (Zernike) wurden für eine 6 mm Pupillengröße berechnet und mit dem Patientenalter korreliert.

Ergebnisse

Es wurden insgesamt 7 Lebensdekaden-Gruppen gebildet (Altersspanne 15 bis 82 Jahre). Die Sehschärfe war bei allen Probanden bestkorrigiert mindestens 0,8 oder besser und es lagen keine Pathologien am Auge vor. Das sphärische Äquivalent der Probanden lag in einer Spanne von -5 bis +2 Dioptrien. Die Reliabilität beider Geräte war für alle untersuchten Parameter sehr gut mit einer nur geringen Standardabweichung. Bezüglich der Aberrationen zeigte sich, dass insbesondere die internen sphärischen Aberrationen deutlich mit dem Alter zunehmen.

Schlussfolgerungen

Das OPD Scan Gerät liefert mit einer sehr guten Reliabilität wichtige Informationen bezüglich Refraktion, Topographie und insbesondere Lokalisation von Wellenfrontfehlern im Auge. Die untersuchten Daten bestätigen eine Alterskorrelation der spezifischen Aberrationen und können zur Erstellung von Standardwerten dienen.