gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Korrelation von Gesichtsfeldausfällen bei Patienten mit Offenwinkelglaukom mit der retinalen Nervenfaserschichtdicke

Correlation of standard automated perimetry in patients with open angle glaucoma and retinal fibre layer thickness

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C. Klatt - Augenklinik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel
  • A. Hrachova - Augenklinik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel
  • C. Kandzia - Augenklinik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel
  • J. Roider - Augenklinik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP189

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog711.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Klatt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Der Früherkennung von Nervenfaserschäden kommt in der Glaukomdiagnostik ein besonderer Stellenwert zu. Ziel dieser Studie ist die Korrelation von Gesichtsfeldbefunden (Humphrey Field Analyzer II 750, Zentral 30-2 Schwellentest) mit Messungen der retinalen Nerverfaserschicht mittels optischer Kohärenztomographie (OCT III, Stratus Carl Zeiss Meditec).

Methode

Es wurden 64 Patienten (96 Augen) mit primärem Offenwinkelglaukom mit einem bestkorrigierten Fernvisus ≥20/40 in die Studie eingeschlossen. Bei allen Patienten war innerhalb eines Tages eine Gesichtsfelduntersuchung sowie ein OCT zur Messung der retinalen Nervenfaserschichtdicke durchgeführt worden. Das Gesichtsfeld wurde in drei Sektoren eingeteilt (Makula oben, unten, zentrale 10°) und mit den anatomisch entsprechenden Werten der retinalen Nervenfaserschichtdicke korreliert. Zur statistische Analyse wurde der Spearman’s rho Korrelationskoeffizient berechnet.

Ergebnisse

Es konnte in allen drei definierten Zonen wie auch für die gesamte Makula eine signifikante Korrelation zwischen der Dicke der retinalen Nervenfaserschicht und den Gesichtsfelddefekten nachgewiesen werden (p<0,01). Ab einer Nervenfaserschichtdicke von ca. 70 µm (60-80 µm) kommt es zu einer linearen Vertiefung der Gesichtsfelddefekte. Der Spearman’s rho Korrelationskoeffizient liegt zwischen +0,6 und +0,8.

Schlussfolgerungen

Glaukomassozierte Ausdünnungen der retinalen Nervenfaserschicht, die durch das OCT nachweisbar und quantifizierbar sind, zeigen eine statistisch signifikante Korrelation mit der Tiefe von Gesichtsfelddefekten. Das OCT eröffnet daher die Möglichkeit, an Hand der Messung der Nervenfaserschichtdicke Rückschlüsse auf den Gesichtsfeldverfall zu ziehen.