gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Dynamik der Akkommodation bei präpresbyopen Rhesusaffen

Accommodative dynamics in pre-presbyopic rhesus monkeys

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Baumeister - College of Optometry, University of Houston, Houston, Texas, USA
  • M. Wendt - College of Optometry, University of Houston, Houston, Texas, USA
  • A. Glasser - College of Optometry, University of Houston, Houston, Texas, USA

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP120

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog642.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Baumeister et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Untersuchung des Effekts von Alterung auf die Dynamik der Akkommodation anhand des Zusammenhangs zwischen Maximalgeschwindigkeit (Vmax) und Amplitude von Akkommodation und Desakkommodation bei Rhesusaffen mittleren Alters.

Methode

Drei Augen von drei iridektomierten Rhesusaffen (18,6 Jahre, 15,3 Jahre und 14,6 Jahre alt) wurden untersucht, eines davon zweimal. Die Akkommodation wurde ausgelöst durch elektrische Stimulation des Edinger-Westphal-Kerns mit ansteigenden Stimulusamplituden, darunter supramaximale Amplituden, die höher waren als für die maximale Akkommodationsantwort erforderlich. Die Refraktion wurde dynamisch mittels Infrarot-Photorefraktion gemessen. Den damit erzielten Verlaufskurven von Akkommodation und Desakkommodation wurden Exponentialfunktionen angepaßt und Vmax durch Ableitung dieser Funktionen bestimmt.

Ergebnisse

Die maximale Akkommodationsamplitude war 6,74±1,96 dpt (Mittelwert±Standardabweichung) mit einer mittleren Vmax von 19,28±7,41 dpt/s. Die Vmax der Desakkommodation war 41,66±12,34 D/s für die maximale Desakkommodationsamplitude von 6,69±2,04 dpt. Die Vmax der Akkommodation stieg linear mit der Amplitude (Steigung der Regressionsgeraden: 2,904, y-Achsenabschnitt: 0,538, r2: 0,95, p<0,001). Bei supramaximalen Stimuli stieg die Vmax der Akkommodationsantwort weiter mit steigender Stimulusamplitude ohne weitere Zunahme der Akkommodationsamplitude. Die Vmax der Desakkommodation stieg linear bis zur maximalen Desakkommodationsamplitude (Steigung: 8,067, Achsenabschnitt: -3,144, r2: 0,93, p<0,001) ohne weiteren Anstieg bei supramaximalen Stimulusamplituden. Beim Vergleich dieser Ergebnisse mit denen einer früheren Studie an jugendlichen Rhesusaffen (Vilupuru&Glasser, 2002) ergibt sich bei diesen für eine Akkommodationsamplitude von 6,74 dpt eine Vmax von 16,24 dpt/s und für eine Desakkommodationsamplitude von 6,69 dpt eine Vmax von 42,22 dpt/s.

Schlussfolgerungen

Bei Stimulation des Edinger-Westphal-Kerns an präpresbyopen Rhesusaffen steigt die Maximalgeschwindigkeit von Akkommodation und Desakkommodation über die gesamte zur Verfügung stehende Akkommodationsbreite linear mit der Amplitude der ausgelösten Akkommodation bzw. Desakkommodation. Größere Maximalgeschwindigkeiten bei der Akkommodation können mit supramaximaler Stimulation erzielt werden. Rhesusaffen mittleren Alters erreichen trotz reduzierter Akkommodationsbreite für dieselben Amplituden ähnliche Maximalgeschwindigkeiten wie jugendliche Rhesusaffen.