gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Fluoreszein-Leckage des Sehnerven und retrobulbäre Hämodynamik bei primärem Offenwinkelglaukom

Capillary fluorescein leakage of the optic disc and retrobulbar hemodynamics in primary open-angle glaucoma

Meeting Abstract

  • N. Plange - Department of Ophthalmology, Aachen University, Aachen, Germany
  • M. Kaup - Department of Ophthalmology, Aachen University, Aachen, Germany
  • A. Weber - Department of Ophthalmology, Aachen University, Aachen, Germany
  • B. Doehmen - Department of Ophthalmology, Aachen University, Aachen, Germany
  • A. Remky - Department of Ophthalmology, Aachen University, Aachen, Germany
  • O. Arend - Augenzentrum Alsdorf, Alsdorf, Germany

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP061

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog583.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Plange et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Fluoreszeinangiographische Studien konnten eine vaskuläre Leckage des Sehnerven bei primärem Offenwinkelglaukom nachweisen (Graefe’s Arch Clin Exp Ophthalmol 2005; 243:659-664). Ziel dieser Studie ist die Korrelation von Fluoreszeinleckage des Sehnerven mit retrobulärer Hämodynamik bei Patienten mit primärem Offenwinkelglaukom zu untersuchen.

Methode

48 Patienten mit primärem Offenwinkelglaukom wurden in diese Studie eingeschlossen. Fliessgeschwindigkeiten (maximal systolische Geschwindigkeit PSV und enddiastolische Geschwindigkeit EDV) und Widerstandsindices (RI=(PSV-EDV/PSV)) der A. ophthalmica (OA), der A. centralis retinae (CRA) und der nasalen und temporalen kurzen hinteren Ziliararterien (PCA) wurden mittels Farbduplexsonographie (Siemens Sonoline Sienna) bestimmt. Digitalisierte Bilder des Sehnerven in der Spätphase (9-10min nach Fluoreszein-Injektion) der Videofluoreszein-Angiographien (Scanning Laser Ophthalmoskop, Rodenstock) wurden ausgewertet. Eine Leckage-Ratio (Fluoreszenz des Sehnerven versus Fluoreszenz der peripapillären Retina) wurde mittels digitaler Bildanalyse bestimmt und zu den Fliessgeschwindigkeiten der retrobulbären Gefässe korreliert.

Ergebnisse

Die Leckage-Ratio (1,34±0,35) des Sehnervenkopfes ist signifikant korreliert zur EDV der CRA (2,32±0,7 cm/s; r=-0.30, p<0.05). Keine Korrelationen wurden für die Fliesgeschwindigkeiten der OA und PCA gefunden.

Schlussfolgerungen

Die Fluoreszeinleckage des Sehnerven kann eine endotheliale Dysfunktion mit vaskulärer Leckage aufzeigen. Die Korrelation zur EDV der CRA kann Hinweis auf eine primäre vaskuläre Dysfunktion bei primärem Offenwinkelglaukom sein.