gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Vom roten Auge zur interdisziplinären Behandlung. Das Non-Hodgkin-Lymphom der Konjunktiva (MALT-Lymphom). Ein Fallbericht

From a red eye to an interdisciplinary treatment. The Non Hodgkin lymphoma of the Conjunctiva (MALT lymphoma) – A case report

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • S. Müller - Augenklinik, Klinikum Darmstadt
  • R. Ungerechts - Augenklinik, Klinikum Darmstadt
  • K. H. Emmerich - Augenklinik, Klinikum Darmstadt

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP010

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog532.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Müller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Lymphatische Neoplasien der Bindehaut sind selten. Anhand eines Fallberichtes wird die notwendige interdisziplinäre Diagnostik und Behandlung des MALT-Lymphoms der Bindehaut dargestellt.

Methode

Wir berichten über eine 53-jährige Frau, die in unserer Klinik aufgrund einer seit einer Woche bestehenden massiven einseitigen conjunctivalen Schwellung und Rötung vorstellig wurde. Seit einem Jahr war neben einem roten Auge zusätzlich eine einseitige Ptosis aufgetreten. Aufgrund des sich klinisch darstellenden Bindehauttumors wurde eine Biopsie zur histologischen Untersuchung entnommen.

Ergebnisse

Der mikroskopische Befund ergab ein lymphoidzelliges Infiltrat. Die immunhistologischen Ergebnisse zeigten mit den B-Zell Markern CD20 und CD 43 positiven Infiltrate eines extranodalen MALT-Lymphoms. Ergänzende molekularpathologische Untersuchungen mit Hilfe einer durchgeführten Polymerasekettenreaktion (PCR), bestätigten das Ergebnis eines niedrig malignen extranodalen Marginalzonenlymphoms (MALT-Lymphom). Die weitere interdisziplinäre Abklärung konnte einen weiteren Lymphombefall außerhalb der Conjunctiva ausschließen. Bei lokalisierten Auftreten wurde als Therapie eine lokale Bestrahlung gewählt.

Schlussfolgerungen

Mucosa-assoziiertes-Lymphatisches-Gewebe (MALT) gehört zum extranodal gelegenen Teil des Immunsystems. Am Auge ist es unter anderem Bestandteil der Bindehaut. Conjunctivale lymphatische Neoplasien sind selten und können sowohl lokalisiert, als auch im Rahmen eines systemischen Befalls auftreten. Als Therapie eines lokal auftretenden Lymphoms hat sich die Radiatio bewährt. Für die Behandlung und den Verlauf ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit des Pathologen, Onkologen, Strahlentherapeut und Ophthalmologen von besonderer Bedeutung.