gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Einzelne Antigen präsentierende Zellen in der menschlichen Iris weisen den Oberflächenmarker CD11c auf

A subset of antigen-presenting cells in the human iris stains positively for the dendritic cell marker CD11c

Meeting Abstract

  • F. Mackensen - Interdisziplinäres Uveitiszentrum, Universität Heidelberg
  • A. E. Casale - Casey Eye Institute, Oregon Health & Science University, Portland, USA
  • M. D. Becker - Interdisziplinäres Uveitiszentrum, Universität Heidelberg
  • S. R. Planck - Casey Eye Institute, Oregon Health & Science University, Portland, USA
  • J. T. Rosenbaum - Casey Eye Institute, Oregon Health & Science University, Portland, USA

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSO.13.07

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog507.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Mackensen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Mittels Immunhistochemie (IHC) wurde in der Vergangenheit ein Netz von MHC (major histocompatibility complex)-Klasse II positiven Zellen auch in der menschlichen Iris nachgewiesen. Um den Phänotyp dieser Antigen präsentierenden Zellen weiter zu bestimmen, wählten wir verschiedene Marker für dendritische Zellen (DC) und Makrophagen aus, die in Studien an anderen Geweben verwendet wurden.

Methode

Ein Standardprotokoll für IHC wurde für Gefrier- und Paraffinschnitte von Iris aus Spenderaugen durchgeführt. Verwendet wurden monoklonale Antikörper gegen menschliches DEC 205, CD11c und CD11b, sowie in einem zweiten Schritt Anti-HLA-DR um MHC-Klasse II Oberflächenmarker auf den CD11c und CD11b positiven Zellen darzustellen. Tonsille wurde als positives Kontrollgewebe, und unspezifische Antikörper gleichen Isotyps als negative Kontrollen benutzt. Lag eine spezifische Färbung vor, dokumentierten wir Häufigkeit und Verteilung der positiven Zellen. Zusätzlich isolierten wir RNA aus dem Irisgewebe und führten eine RT-PCR für CD11c mRNA durch.

Ergebnisse

Ein dichtes Netzwerk von MHC-Klasse II positiven Zellen, die meisten mit dendritischer Form, stellte sich dar. Nur eine geringe Prozentzahl dieser Zellen war gleichzeitig positiv für CD11c. Anfärbung für CD11b war nicht verlässlich zu erhalten. Iris von allen Spenderaugen war wiederholt negativ für DEC 205.

Schlussfolgerungen

Zum ersten Mal konnten CD11c positive Zellen mit dendritischer Form in der menschlichen Iris mittels IHC dargestellt werden. Aus Studien an Mäusen wissen wir, dass DC der Iris besondere Funktionen und Verhaltensweisen haben. Ein wichtiger Schritt hin zum bessern Verständnis dieser komplexen Abläufe ist die genauere Kenntnis des Phänotyps der DC.