gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Fortschritte in der geriatrischen Betreuung durch Telemedizin

Progress in geriatric care through telemedicine

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • F. Tost - Universitäts-Augenklinik Greifswald
  • C. Jürgens - Universitäts-Augenklinik Greifswald

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSO.12.05

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog494.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Tost et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Für den erfolgreichen Einsatz telematischer Gerätesysteme in der Gesundheitsversorgung ist deren Betrachtung als soziotechnisches System notwendig. Die Gerätetechnik muss adäquat in die bewährten Versorgungsstrukturen integriert werden. Außerdem ist zu fordern, dass sich die Gerätetechnik vermehrt an den Bedürfnissen und begrenzten Mitwirkungsmöglichkeiten älterer Patienten orientiert. Unter diesen Vorraussetzungen, bspw. vollautomatisierter Datenübertragung ohne manuelle Brücke, ist es möglich, gerade auch ältere Glaukompatienten aktiv in die Überwachung einzubeziehen. Die elektronische Patiententakte, welche allen am Betreuungsprozess beteiligten, vom Patienten autorisierten Ärzten sowohl aus dem ambulanten als auch dem stationären Sektor barrierefrei offen steht, vereinfacht und fördert gleichzeitig die kooperativen Betreuungsstrukturen zwischen Glaukompatienten, Augenärzten, Allgemeinmedizinern und Glaukomzentren. Die telematische Informationsaufbereitung kann die ärztliche Betreuung u. a. durch Einbeziehung zusätzlicher Messwerte aus der Selbsttonometrie, der automatisierten und grafischen Darstellung des okulären Perfusionsdrucks oder der definierten Messwertaufbereitung von Tagesprofilen optimieren. Wichtige klinische Erfahrungen hierzu gibt das Telemedizinprojekt Teletonometrie MV. 13% der teilnehmenden Glaukompatienten waren älter als 70 Jahre. Durch technische Modifikationen des Tonometriesystems (Ein-Knopfdruckbedienung, Rechts/Links Seitenerkennung, verbesserte Messkontrolle) können auch ältere Teilnehmer aktiv in die Glaukomüberwachung einbezogen werden. Technische Hilfsmittel wie eine Gerätehalterung erleichtern bei Handicaps (Handtremor, Muskelschwäche etc.) die Handhabung. Studien der Versorgungsforschung, wie die Teletonometrie MV, geben eine wesentliche Orientierung zur Einbindung telemedizinischer Betreuungsprozesse in die bewährten Betreuungsstrukturen bspw. im Rahmen der integrierten Versorgung.