gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Telemedizinisches Screening der Frühgeborenen-Retinopathie

Telemedical screening of retinopathy of prematurity

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C. Jürgens - Universitäts-Augenklinik Greifswald
  • R. Großjohann - Universitäts-Augenklinik Greifswald
  • F. Tost - Universitäts-Augenklinik Greifswald

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSO.06.14

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog460.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Jürgens et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Die Frühgeborenen-Retinopathie (ROP) ist eine häufige und schwerwiegende Komplikation in der neonatologischen Intensivmedizin. Unbehandelt führt sie in ungefähr der Hälfte aller Fälle zur totalen Erblindung. Handhabbare Geräte und Methoden zum systematischen Screening und zur umfassenden Dokumentation der ROP haben sich bisher nicht etablieren können.

Methode

Im Rahmen der Entwicklung einer telemedizinischen Screeningplattform für Neugeborene, wurde ein Modul für die Dokumentation der Frühgeborenen-Retinopathie entwickelt, das mit einem digitalen Kamerasystem die Untersuchung der Netzhaut von Frühgeborenen ermöglicht.

Ergebnisse

Für das ROP-Screening wurde ein elektronischer Befundbogen entwickelt und in die internetbasierte Plattform des Neugeborenen-Screenings implementiert. Die schematische Darstellung des Retina-Befundes kann mit Hilfe eines grafischen Zeichentools erfasst und dokumentiert werden. Zusätzlich wurde ein Kamerasystem aus Standardkomponenten zusammengestellt, das einen mobilen Einsatz auch unter räumlich beengten Verhältnissen gewährleistet.

Schlussfolgerungen

Die zentrale Datenhaltung der Befunde in Kombination mit einer mobilen Erfassung, bilden die Grundvoraussetzung für ein systematisches Screening und somit ein frühzeitiges Erkennen der Frühgeborenen-Retinopathie.