gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Zeitpunkt eines arteriellen Sehverlustes

Temporal state of arterial ocular visual loss

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • D. Schmidt - Universitäts-Augenklinik, Freiburg
  • N. Feltgen - Universitäts-Augenklinik, Freiburg
  • M. Schumacher - Sektion Neuroradiologie, Freiburg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSO.06.12

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog458.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Schmidt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Arterielle Verschlüsse können tagsüber oder nachts auftreten. Es sollte geklärt werden, zu welchem Zeitpunkt Verschlüsse am häufigsten auftreten.

Methode

Daten der Patienten mit arteriellen Gefäßverschlüssen (Zentralarterienverschluss, Arterienastverschluss, 1980 bis 2003) wurden retrospektiv erfasst.

Ergebnisse

Insgesamt wurden 183 Patientenangaben bezüglich des Zeitpunktes der Erblindung ausgewertet. Eine nächtliche Sehminderung trat bei 72 (39,3%) Patienten, ein Sehverlust im Tagesverlauf bei insgesamt 111 (60,7%) Patienten auf (vormittags bei 48, 26,2%, mittags bei 14, 7,7%, nachmittags bei 44, 24% und abends bei 19, 10,4%). Eine arterielle Hypertonie wurde bei Patienten mit nachts auftretender Sehminderung bei 54 Patienten (29,5%) und bei tagsüber entstandener Erblindung bei 68 (37,2%) festgestellt. Eine arterielle Hypotonie zeigte sich bei Patienten mit nachts auftretender Sehminderung bei 3 Patienten (1,6%) und bei 5 Patienten (2,7%) mit tagsüber entstandener Erblindung. Ein Verschluss oder eine hochgradige Stenose der A. carotis interna (ACI) wurde bei 14 Patienten (7,7%) mit nachts auftretender Sehminderung und bei 18 Patienten (9,8%) mit tagsüber entstandener Erblindung gefunden.

Schlussfolgerungen

Bei den arteriell-bedingten Sehminderungen handelt es sich meistens um einen embolischen Verschluss der Augenarterien, der zu jeder Zeit entstehen kann, häufiger am Tag als in der Nacht. Die nächtlich auftretenden arteriellen Sehminderungen können außerdem durch Blutdruckabfall in den frühen Morgenstunden erklärt werden. Sowohl bei nächtlicher als auch bei tagsüber auftretender Sehminderung können aber auch Blutdruckschwankungen, möglicherweise auch akute Blutdrucksteigerungen zum Sehverlust führen.