gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Die Bedeutung von Komplementfaktor H in der Pathogenese der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) – Funktionelle Charakterisierung der polymorphen Faktor-H-Variante Y402H

The role of complement Factor H in the pathogenesis of Age-related Macular Degeneration (AMD) – Functional characterization of polymorphic Factor H-Y402H

Meeting Abstract

  • F. Börncke - Abteilung Molekulare und Zelluläre Immunologie, Universität Göttingen
  • B. Pollok-Kopp - Abteilung Molekulare und Zelluläre Immunologie, Universität Göttingen
  • G. Sonntag - Abteilung Molekulare und Zelluläre Immunologie, Universität Göttingen
  • M. Oppermann - Abteilung Molekulare und Zelluläre Immunologie, Universität Göttingen

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSO.06.01

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog447.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Börncke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Ziel unserer Arbeit ist die funktionelle Charakterisierung der Faktor H-Variante Y402H. Auf genetischer Ebene konnte eine starke Assoziation von AMD mit einer Tyrosin-Histidin-Substitution im Faktor-H-Protein (FH) an Position 402 nachgewiesen werden. Demnach haben Homozygote für die Histidin-Variante ein bis zu 7fach erhöhtes Risiko an AMD zu erkranken. Faktor H ist ein inhibitorischer Regulator der Komplementaktivierung über den Alternativen Weg. Hypothetisch könnte der Y402H-Polymorphismus zu einer eingeschränkten inhibitorischen Aktivität von Faktor H führen. Der Nachweis dieser Funktionseinschränkung würde lokale inflammatorische Prozesse als mögliche Ursache der AMD nahe legen.

Methode

Aus dem Plasma von jeweils homozygoten Spendern (n=7) wurde FH-402Y bzw. FH-402H immunaffinitätschromatographisch aufgereinigt. Mittels Titration von aufgereinigtem FH-Protein in ein FH-depletiertes Serum in Anwesenheit / Abwesenheit des Aktivators Zymosan wurde die komplementinhibitorische Aktivität beider FH-Varianten verglichen. Dazu wurde im Überstand mittels ELISA das Ba-Fragment des Komplementproteins Faktor B gemessen. Außerdem gelang die Herstellung monoklonaler Antikörper mit differentieller Reaktivität für beide FH-Varianten. Mittels Präabsorption von FH mit diesen peptid-spezifischen Antikörpern soll die funktionelle Bedeutung dieses FH-Epitops aufgeklärt werden.

Ergebnisse

Die experimentellen Voraussetzungen für die biochemische Charakterisierung beider FH-Varianten wurden geschaffen. Ergebnisse der laufenden Arbeiten werden präsentiert.