gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Optische Rehabilitation durch Autorotationskeratoplastik in einer alternden Bevölkerung in Oman

Visual rehabilitation by autorotation keratoplasty in an ageing population of Oman

Meeting Abstract

  • A. A. Bialasiewicz - Department of Ophthalmology, Sultan Qaboos University College of Medicine and Health Sciences, Muscat, Oman
  • N. Al-Kharousi - Department of Ophthalmology, Sultan Qaboos University College of Medicine and Health Sciences, Muscat, Oman
  • N. Al-Fadhil - Department of Ophthalmology, Sultan Qaboos University College of Medicine and Health Sciences, Muscat, Oman
  • U. Wali - Department of Ophthalmology, Sultan Qaboos University College of Medicine and Health Sciences, Muscat, Oman

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSA.18.07

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog412.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Bialasiewicz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Feststellung des Indikationsspektrums und der Ergebnisse nach Autorotationskeratoplastik in Oman

Methode

Von 2002-2004 wurden 24 Patienten im Alter von 4-82 Jahren (Mittel: 41 Jahre), männl./weibl. Verhältnis 1:1 mit einer penetrierenden Hornhautexzision (Draeger Motortrepan, Geuder, Durchmesser 4.5-8.0mm, Mittel 6.2mm) und 10x0 Nylon Einzelknofnähten in einer Single Center Studie operiert. Patienten wurden 15-36 Monate nachuntersucht (Mittel: 20 months).

Ergebnisse

Trachompatienten waren älter (Mittel: 62 J) als Patienten mitr Traumafolgen (Mittel: 40 J). Chirurgische Indikationen waren: optisch (17) und tektonisch (8): zentrale Hornhautnarben (Trachom-bedingt): 8, (Trauma-bedingt): 7, Leukoma adhärens: 1, postinfectiös: 2, Peter’s Anomalie: 1, andere: 5. Eine tektonische Sklerokeratoplastik bei Epithelimplantation mit Perforation am Limbus wurde bei 2 Augen durchgeführt. Kombinierte Eingriffe mit ecce+HKL wurden bei 17 Augen, ecce bei 2, und ppv bei 2 Augen vorgenommen. Die postoperative Topographie zeigte einen mittleren Astigmatismus von 9.5D. Der Visus verbesserte sich bei 3, blieb gleich bei 19 und verschlechterte sich bei 2 Augen: unsicherLS/Amaurose (2), LS/LS (3), LS/HBW (2), HBW/LS (1), HBW/HBW (7), FZ/FZ (2), 0.05/0.05 (1), 0.1/0.1 (1) 0.16/0.2 (1), 0.2/0.2 (2), 0.25/0.25 (1), 0.3/0.5 (1). Beste Ergebnisse wurden bei zwei 9 Jahre alten Patienten mit postraumatischen Narben erzielt, die schlechtesten bei alten Trachompatienten (p<0.01). Sekundärglaukome entwickelten sich bei einem Augen mit Trauma , Phthisis in einem anderen wegen unkontrollierter Keratitis.

Schlussfolgerungen

Autorotationskeratoplastik bei zentralen Trachomnarben in der älteren Bevölkerung von Oman erreicht keine signifikante Visusverbesserung, wohl wegen der bestehenden Deprivationsamblyopia. Der Eingriff erbringt gute Resultate bei wenig amblyopen Augen von jungen Patienten mit posttraumatischen Narben.