gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Endotheliale Dysfunktion bei Glaukom

Endothelial dysfunktion in glaucoma

Meeting Abstract

  • L. Schmetterer - Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie, Medizinische Universität Wien
  • G. Garhöfer - Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie, Medizinische Universität Wien
  • G. Fuchsjäger-Mayrl - Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie, Medizinische Universität Wien

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSA.11.03

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog358.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Schmetterer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Seit vielen Jahren ist bekannt, dass neben dem erhöhten Augeninnendruck eine Vielzahl kardiovaskulärer Risikofaktoren für das Glaukom vorhanden ist. Weiters gibt es in der letzten Zeit eine Vielzahl von Befunden, dass Glaukom mit einer vaskulären Dysfunktion und Dysregulation am Auge assoziiert ist. Das Ziel unserer Studien war es zu untersuchen, ob auch endotheliale Dysfunktion der okulären Gefäße bei Glaukom zu beobachten ist.

Methode

Mehrere Studien wurden an Glaukompatienten durchgeführt, um zu untersuchen, ob endotheliale Dysfunktion bei Glaukompatienten am Auge zu beobachten ist. Einerseits wurde die Antwort des Blutflusses in der Aderhaut und des Nervus Opticus auf systemische Inhibition von NO mittels L-NMMA im Vergleich zu Gesunden untersucht. Andererseits wurde die Antwort retinaler Gefäßdurchmesser auf einen Flickerlichtstimulus untersucht. Diese Flickerlicht-induzierte Vasodilatation ist zumindest teilweise ebenfalls NO-abhängig. Der Blutfluss in Aderhaut und Nervus Opticus wurde mittels Laser Doppler Flussmessung gemessen. Retinale Gefäßdurchmesser wurden mittels des Gefäßanalysators von Imedos bestimmt.

Ergebnisse

Sowohl die Antwort in der Aderhaut- als auch in der Sehnervenkopfdurchblutung nach Gabe von L-NMMA waren bei Glaukompatienten reduziert (p<0.05). Weiters waren die Flickerlichtantworten retinaler Venen bei Glaukompatienten im Vergleich Gesunden reduziert (p<0.05).

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse dieser Studien legen endotheliale Dysfunktion in okulären Gefässen bei Glaukompatienten nahe. Die pathophysiologischen Konsequenzen aber auch therapeutische Überlegungen werden diskutiert.