gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Ist die dynamische retinale arterielle Gefäßreaktion auf monochromatisches Flickerlicht altersabhängig?

Is dynamic retinal arterial vessel reaction to monochromatic flickering light age-dependent?

Meeting Abstract

  • I. Lanzl - Augenklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
  • A. Bock - Lehrstuhl für Präventive Sportmedizin, Technische Universität München
  • A. Schmidt-Trucksäß - Lehrstuhl für Präventive Sportmedizin, Technische Universität München
  • W. Vilser - Biomedizinische Technik, Technische Universität Ilmenau
  • M. Halle - Lehrstuhl für Präventive Sportmedizin, Technische Universität München
  • K. Kotliar - Augenklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSA.02.03

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog290.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Lanzl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Menschliche Gefäße und ihre Reaktionen auf Stimuli verändern sich im Laufe des Lebens durch physiologische, genetische und pathologische Einflüsse. Am Augenhintergrund ist es mittels Dynamic Vessel Analyzer (Fa. IMEDOS) möglich, die retinalen Gefäße in Echtzeit nicht invasiv zu erfassen und ihre dynamischen Reaktionen auf gefäßdurchmesserverändernde Stimuli zu analysieren. Wir benutzten Luminanzflicker um eine mögliche Altersabhängigkeit der Gefäßweitstellungsreaktion bei gesunden Probanden zu untersuchen.

Methode

Bei 156 internistisch Gesunden wurden die arterielle Gefäßreaktionen auf Flickerlicht im rechten Auge untersucht. Die Probanden wurden in drei Altersgruppen aufgeteilt: Junge (52 Probanden, 20-37 Jahre; 29,1±5,2 Jahre), Middle Age (52 Probanden, 38-52 Jahre, 44,5±4,3 Jahre) und Senioren (53-70 Jahre, 61,3±5,1 Jahre). Bei allen Probanden wurde mittels DVA die Gefäßweite eines arteriellen Netzhautgefäßabschnittes bestimmt. Nach 50 Sek. Baseline wurde ein monochromatischer rechteckförmiger Luminanzflicker (530-600 nm) mit einer Frequenz von 12,5 Hz für 20 Sek 3 Mal appliziert. Zwischen den Stimulationen wurde jeweils eine 80 Sek. Erholungsphase eingehalten. Die Gefäßreaktion wurde aufgezeichnet und berechnet.

Ergebnisse

Bei allen Probanden wurde eine prompte Dilatation der retinalen Arterien und eine darauf folgende reaktive Gefäßkonstriktion gesehen (p<0,001). Die mittlere Gefäßdilatation am Ende der Flickerstimulation betrug:

Junge: 3,5% ±2,4%

Middle Age: 3,8% ±2,1%

Senioren: 2,4% ±2,4%

Der Unterschied zwischen Middle Age und Senioren war statistisch signifikant (p<0,05). Die mittlere maximale Gefäßkonstriktion nach der Flickerstimulation betrug:

Junge: -2,4% ±1,8%

Middle Age: -1,5% ±1,2%

Senioren: -1,2% ±1,3%

Der Unterschied der Konstriktion zwischen Jungen und den beiden älteren Gruppen war statistisch signifikant (p<0,05).

Schlussfolgerungen

Die Luminanzflickerstimulation erzeugte bei allen Probanden eine prompte retinale Gefäßreaktion, die als Zeichen der neurovaskulären Kopplung zu sehen ist. Wir fanden eine Verminderung der Gefäßreaktion auf Flickerstimulation (sowohl Dilatation als auch Konstriktion) bei der älteren Probandengruppe. Die des ‚gesunden Alten’ unterscheidet sich vom jungen Menschen. Die Konstriktion spiegelt wahrscheinlich die Regulationsfähigkeit des Gefäßes wieder. Die Luminanzflickerstimulation der retinalen Gefäße könnte eine Untersuchungsmethode zur Bestimmung der Gesundheit zentraler Gefäße darstellen.