gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Chirurgie des Pterygiums im Alter

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • G. Geerling - Universitäts-Augenklinik Würzburg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogFR.12.04

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog243.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Geerling.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das Pterygium ist eine degenerative Erkrankung der Augenoberfläche in der Lidspalte. Eine vermehrte UV-Exposition im Lebensverlauf wird wesentlich für seine Entstehung verantwortlich gemacht. Die einzige etablierte wirkungsvolle Therapie des Pterygiums ist bis heute die Operation. Eine Vielzahl chirurgischer Varianten wurden beschrieben, die alle versuchen die häufigste Komplikation der Op, das Rezidiv, zu vermeiden. Neben als historisch zu bewertenden Verfahren, die lediglich das pathologisch veränderte Gewebe entfernen („bare sclera-Technik“) gibt es neue Ansätze, die auf pathophysiologischen Überlegungen beruhen und so eine geringere Rezidivrate versprechen. Hierzu zählt die Verwendung verschiedenster Transplantate (z. B. autologe Bindehaut, Amnionmembran) als Platzhalter oder Barriere gegen das proliferierende Gewebe, sowie adjuvante Verfahren zur Wundheilungsmodulation (z. B. intra- oder perioperative Gabe von Mitomycin C). Indikation, chirurgisches Vorgehen und Ergebnisse ausgewählter Techniken werden handlungsorientiert dargestellt und diskutiert.