gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Amnionmembrantransplantation an der Hornhaut im Alter

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C. Cursiefen - Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogFR.12.03

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog242.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Cursiefen.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Amnionmembrantransplantation ist ein etabliertes und häufig verwendetes Therapieverfahren zur Behandlung von Oberflächendefekten und persistierenden Erosiones. Gerade im Alter ist die Durchführbarkeit der Operation in Tropfanästhesie von Vorteil.

Persistierende Erosiones treten aufgrund der auslösenden Grunderkrankungen (Diabetes, Apoplex etc. für die neurotrophe Keratopathie, herpetische Keratitis und rheumatische Erkrankungen) gehäuft im fortgeschrittenen Alter auf. Daneben ergeben sich spezifische Indikationen für Amnionmembrantransplantationen im Alter wie die palliative Amnionmembrantransplanation kombiniert mit lamellärer Keratektomie, Abrasio und Excimerlaser-PTK bei bullöser Keratopathie, die z.B. aus internistischen Gründen nicht operativ mittels Keratoplastik versorgt werden kann. Die im Alter gehäuft auftretende Situation von oculi ultimi kann nahtfrei mittels neuer Amnionmembranbioprothesen behandelt werden.